zur Navigation springen
Politik

17. Oktober 2017 | 17:30 Uhr

Schmutzige Energiewende

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 02.Nov.2014 | 13:26 Uhr

Die Warnungen der Wissenschaft sind eindeutig – wieder einmal. Geht es nach den Aussagen des internationalen Klimarats (IPCC) dann steuert die Welt auf einen Abgrund zu. Die sprichwörtliche Uhr steht auf Fünf vor Zwölf – so wie schon in den vergangenen Jahren. Und dies ist das erste Problem: Die Rhetorik der Forscher nutzt sich ab. Wo sich die Weltgemeinschaft mit Enthauptungen, IS-Terror, Bürgerkriegen und konjunkturellen Sorgen konfrontiert sieht, findet die wiederholte Warnung vor künftigen steigenden Temperaturen verständlicher Weise eher wenig Beachtung. Zumal gerade die Deutschen sich gerne in der Vorstellung wähnen, im Kampf gegen den Klimawandel schon ganz vorne mit dabei zu sein. Fälschlicher Weise. Und dies ist das zweite Problem.

So ist der IPCC-Bericht ein Finger in der Wunde der deutschen Energiewende. Schließlich trägt dieses von Berlin oft gefeierte Projekt derzeit nicht viel zum Kampf gegen den Klimawandel bei. Im Gegenteil. Mit dem ideologisch motivierten Atomausstieg begannen die Kohleöfen überall in der Bundesrepublik auf Hochtouren zu laufen. Das Resultat: In Deutschland wurde vergangenes Jahr mehr Braunkohle verbraucht als noch Mitte der 90er Jahre und mehr Steinkohle als in vielen der vorangegangenen Jahre. Der Verbraucher zahlt heute zwar mehr für seinen Strom als früher. Sauberer ist die Energie aber nicht geworden.

Bis 2050 müsste der CO2-Ausstoß laut IPCC weltweit um bis zu 70 Prozent reduziert werden, um das schlimmste zu verhindern. Bis 2022 gehen in Deutschland die letzten Atomkraftwerke vom Netz. Bis dahin ist nicht mit sinkenden Emissionen rechnen. Die Zeit wird also knapp. Und das ist das dritte Problem: Die IPCC-Experten plädieren für Techniken zur unterirdischen Verpressung und Speicherung von CO2 (CCS ). Umweltverbände und breite Teile der Bevölkerung lehnen CCS jedoch mit Verweis auf die Risiken ab. Nur ohne Risiken wird es inzwischen nicht mehr gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert