Nach Wahl zum Bundesvorsitzenden : Robert Habeck: Diese Nordpolitiker gratulieren ihm

Der neue Bundesvorsitzenden Robert Habeck.
Foto:
Der neue Bundesvorsitzenden Robert Habeck

Frisch und unkonventionell sei er, das loben viele am Grünen-Spitzenpolitiker Habeck. Der Umweltminister aus Kiel steht nun an der Spitze seiner Bundespartei. Glückwünsche bekommt er nicht nur aus den eigenen Reihen.

shz.de von
28. Januar 2018, 14:33 Uhr

Kiel/Hannover | Führende Politiker im Norden haben dem schleswig-holsteinischen Umweltminister Robert Habeck am Samstag zur Wahl an die Bundesspitze der Grünen gratuliert. Die neue Rolle seines Stellvertreters in der Landesregierung sei aus Sicht Schleswig-Holsteins eine sehr gute Lösung, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). Es sei wichtig, dass Politiker aus dem Land auch im Bund eine herausgehobene Rolle spielen. Das werde der mit einem sehr guten Ergebnis gewählte neue Grünen-Vorsitzende jetzt tun. „Und das ist zu begrüßen.“

 

In Schleswig-Holstein bilden Grüne und FDP zusammen mit der CDU eine Jamaika-Koalition. Habeck (48) erzielte beim Bundesparteitag in Hannover ohne Gegenkandidaten 81,3 Prozent - und damit ein besseres Ergebnis als sein Vorgänger Cem Özdemir bei den vorangegangenen beiden Wahlen (71,4 und 76,9 Prozent). Er bildet nun gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Annalena Baerbock die neue Doppelspitze der Grünen. Damit rückt die Partei weiter in die politische Mitte. Erstmals seit Jahren wird sie wieder von zwei Politikern des Realo-Flügels geführt. Bisher wurden die Grünen (mit einer Ausnahme im Jahr 2000) fast immer von einem Parteilinken und einem Realo geführt.

Beim Parteitag in Hannover sagte Habeck, dass die Wahl kein Grund zum Feiern sei: „Das ist ein Auftrag.“ Er wolle die neuen Herausforderungen mit einer „gewissen Demut“ angehen. An den Debatten beim Parteitag merke man, „dass die Partei gerade zusammenrückt, dass da was Neues passiert“, sagte der 48-Jährige am Samstag.

Günther geht davon aus, dass Habeck sein Amt als Minister für Energie, Landwirtschaft, Umwelt und Digitalisierung in der Landesregierung nun wie verabredet noch weitere acht Monate ausüben wird. „Er macht einen guten Job für das Land und für die Bereiche, in denen er Verantwortung trägt“, sagte Günther. Im Blick auf das Ausscheiden Habecks aus dem Kabinett im Frühherbst zeigte sich Günther sicher, „dass die Grünen eine Nachfolgeregelung treffen, die die entstehende Lücke ausfüllen wird“.

Auch der zweite Kieler Koalitionspartner gratulierte Habeck. „Der nach Wolfgang Kubicki zweitcoolste Spitzenpolitiker Deutschlands ist nun Bundesvorsitzender seiner Partei“, sagte FDP-Landeschef Heiner Garg am Samstag. „Ich freue mich sehr für ihn, aber da ist natürlich auch ein weinendes Auge dabei“, sagte Garg mit Blick auf den kommenden Abschied Habecks aus Kiel. „Er ist ein extrem guter, angenehmer Kabinettskumpel.“ Habeck sei frisch und unkonventionell.„Wir bräuchten mehr von seiner Sorte.“

Der SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner gratulierte Habeck ebenfalls. „Das große Werk von Robert Habeck ist zweifellos, dass er die Grünen in alle Richtungen geöffnet hat“, sagte Stegner. „Für ihn unerwartet ist Herr Lindner in Berlin im Gegensatz zu Herrn Kubicki in Schleswig-Holstein seinem Werben für eine Schwarze Ampel nicht erlegen.“ Die Grünen hatten bis zum vorigen Jahr gemeinsam mit der SPD und dem SSW (Südschleswigscher Wählerverband) in Schleswig-Holstein regiert. Nach der Landtagswahl gingen die Grünen ein Regierungsbündnis mit CDU und FDP ein

.„Eine große Bereicherung für unsere Partei“, schrieb Finanzministerin Monika Heinold von den Grünen in Richtung Habeck auf Twitter. „Ich wünsche dir norddeutsche Gelassenheit in stürmischen Zeiten und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel.“

 

CDU-Bildungsministerin Karin Prien schloss sich an: „Dein Politikstil ist eine Bereicherung nicht nur für Deine Partei.“

In Hamburg sagte Grünen-Fraktionschef Anjes Tjarks: „Es erleichtert mich, dass unser Parteitag Robert Habeck eine Übergangsfrist gewährt hat, so dass er sein Amt als Minister sorgfältig und in Ruhe übergeben kann.“ Er sei auch sehr zufrieden mit der Wahl von Baerbock als Bundesvorsitzende. „Ich bin überzeugt: Die zwei werden das neue Dream-Team der Grünen.“

Glückwünsche kamen auch aus Mecklenburg-Vorpommern: Die Grünen-Landesvorsitzende Claudia Müller sprach von einem starken Team, das auch Mecklenburg-Vorpommern gut tue. „Beide kommen aus unseren Nachbarländern, zu denen wir seit Jahren eine enge Verbindung pflegen.“ Baerbock kommt aus Brandenburg.

Am Freitag hatten die Delegierten Habeck zuliebe bereits die Trennung von Partei- und Regierungsamt aufgeweicht. Der Parteitag änderte die Satzung, um dem schleswig-holsteinischen Umweltminister eine acht Monate lange Übergangszeit zu ermöglichen, in der er sein Regierungsamt behalten darf. Habeck hatte das zur Bedingung für seine Kandidatur gemacht, um die Regierungsgeschäfte übergeben zu können.

Habeck nahm die Wahl mit den Worten an: „Was ich geworden bin, bin ich durch euch geworden, lasst mich ein bisschen davon an euch zurückgeben.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen