zur Navigation springen

Hintergrund : Riskanter Auslandseinsatz: Über 100 tote Bundeswehrsoldaten

vom

Bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr sind seit 1993 mittlerweile 108 Soldaten ums Leben gekommen - darunter die zwei am Mittwoch bei einem Absturz in Mali gestorbenen Hubschrauberpiloten. 37 von ihnen starben Bundeswehrangaben zufolge bei Anschlägen oder in Gefechten; andere starben bei Unfällen, durch Selbstmord oder eines natürlichen Todes.

Insgesamt 56 Todesfälle gab es bis heute allein in Afghanistan, während des im Dezember 2014 zu Ende gegangenen Kampfeinsatzes im Rahmen der Nato oder auch bei der Nachfolgeoperation «Resolute Support» - zuletzt im September 2015. Die Soldaten starben bei Gefechten mit den Taliban, bei Selbstmordattentaten oder auch bei Unfällen. Im Dezember 2002 zum Beispiel fielen sieben Soldaten einem Hubschrauberabsturz in der afghanischen Hauptstadt Kabul zum Opfer.

Es folgt der Einsatz im Kosovo mit 27 Todesfällen, 19 Soldaten starben als Teil der internationalen Friedenstruppe in Bosnien. 22 Bundeswehrangehörige nahmen sich im Auslandseinsatz das Leben.

Der erste Bundeswehrsoldat, der im Auslandseinsatz starb, war ein Sanitätsfeldwebel. Der 26-Jährige nahm an einer UN-Friedensmission in Kambodscha teil und wurde dort im Oktober 1993 auf der Straße erschossen.

Auslandseinsätze der Bundeswehr

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jul.2017 | 12:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert