Protest gegen Genmais

14cmais fotolia_25526131_subscription_xl

shz.de von
13. Februar 2014, 17:02 Uhr

Zwölf europäische Länder fordern die EU-Kommission auf, die umstrittene Genmais-Sorte 1507 nicht zum Anbau zuzulassen. „Die Kommission hat noch die Möglichkeit, den Vorschlag zurückzuziehen“, schreiben die Länder an den EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg. Unterzeichner sind die Außen- und Europaminister von Österreich, Bulgarien, Zypern, Frankreich, Ungarn, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Polen, Slowenien und Malta. Eine „überwältigende Mehrheit“ von Interessenvertretern, des Europaparlaments und der EU-Länder sei gegen den Vorschlag, hieß es. Im EU-Ministerrat hätten nur fünf Staaten die Zulassung befürwortet. Bei einem anderen Entscheidungsverfahren würde ein solches Ergebnis nicht zu einer Zulassung führen.

Unterdessen arbeitet die EU-Kommission mit Hochdruck an einer Kompromisslösung. In den kommenden Tagen werde es Gespräche mit den europäischen Ländern geben, sagte ein Sprecher von Tonio Borg gestern in Brüssel. Der Kommission schwebt ein Gesetz vor, nach dem die EU-Länder einzeln Ausstiegsklauseln beschließen können, ohne dass sie dafür Risiken für die Umwelt oder die Gesundheit nachweisen müssen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen