zur Navigation springen

Nordkorea : Popmusik zu Kim Jong Uns Geburtstag: Südkorea reagiert auf Atomtest mit Lautsprecher-Propaganda

vom
Aus der Onlineredaktion

Südkorea nimmt nach dem angeblichen Test einer Wasserstoffbombe durch das Regime in Pjöngjang die Beschallung der Grenzregion wieder auf.

shz.de von
erstellt am 08.Jan.2016 | 10:42 Uhr

Seoul | Am 33. Geburtstag des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un droht der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel weiter zu eskalieren. Als Reaktion auf den neuen Atomtest Nordkoreas hat Südkorea seine Propaganda-Beschallung an der Grenze wieder aufgenommen. Entlang der demilitarisierten Zone (DMZ) zwischen den beiden verfeindeten Staaten tönen aus den Lautsprechertürmen nach fünfmonatiger Unterbrechung südkoreanische Popmusik (K-Pop), gewöhnliche Nachrichten und Kritik am kommunistischen Regime. An elf Stellen entlang der rund 240 Kilometer langen Grenze seien die Anlagen wieder in Betrieb genommen worden, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Freitag mit.

Das kommunistische Nord- und das demokratische Südkorea sind seit Ende der 1940er Jahre verfeindet. Seit 2006 erreichte der Jahrzehnte andauernde Konflikt eine neue Dimension: Seitdem hat Nordkorea drei Atomtests unternommen, auf die der UN-Sicherheitsrat jeweils mit neuen Strafen reagierte. Sollten die Angaben Nordkoreas über den Test einer Wasserstoffbombe stimmen, würde dies die atomare Bewaffnung des Landes deutlich verstärken.

Durch die antikommunistische Propaganda könnten sich wie in der Vergangenheit die Spannungen deutlich erhöhen. Pjöngjang hatte angesichts solcher Beschallung im vergangenen Sommer von einem „offenen Kriegsakt“ gesprochen und einen „Quasi-Kriegszustand“ ausgerufen. Die Töne aus den Lautsprecheranlagen mit extremhoher Leistung dringt bis zu 24 Kilometer weit nach Nordkorea hinüber.

Nordkorea hatte am Mittwoch nach eigenen Angaben erstmals eine Wasserstoffbombe getestet und damit weltweit Empörung ausgelöst. Südkoreas Regierung beschloss daraufhin am Donnerstag, die Beschallungsaktion wieder aufzunehmen. Seoul hatte die Sendungen im August infolge neuer Spannungen nach elfjähriger Unterbrechung wieder aufgenommen. Erst nach bilateralen Krisengesprächen wurde die Beschallung wieder beendet.

Die Hintergründe zum neuen Atomtest in Nordkorea.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen