zur Navigation springen

Terrorangriff in Schweden : Polizei in Stockholm: Usbeke ist „mit großer Sicherheit“ Täter

vom

Der 39-Jährige steht unter Terror- und Mordverdacht. Details zu einer zweiten Festnahme gibt es noch nicht.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2017 | 13:45 Uhr

Stockholm | Der nach dem mutmaßlichen Terroranschlag in Stockholm festgenommene Usbeke ist nach Einschätzung der schwedischen Polizei „mit großer Sicherheit“ der Täter. Das sagte Reichspolizeichef Dan Eliasson bei einer Pressekonferenz am Montag. Der 39-Jährige steht unter Terror- und Mordverdacht. Am Sonntag hatte die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen, über den sie zunächst keine näheren Angaben machte.

Am Freitag war ein Lastwagen im Zentrum der schwedischen Hauptstadt in eine Menschenmenge und dann in ein Kaufhaus gefahren. Dabei wurden vier Menschen getötet. Nach Angaben der Ermittlungsbehörden gab es außerdem 15 Verletzte.

Der Usbeke hat nach Angaben der Ermittler Sympathien für die Terrororganisation IS geäußert. „Wir wissen, dass er Sympathien für extreme Organisationen gezeigt hat, darunter IS“, sagte Polizeisprecher Jonas Hysing schon am Sonntag auf einer Pressekonferenz.

Der Festgenommene habe 2014 eine Aufenthaltsgenehmigung in Schweden beantragt, im Juni 2016 habe die Migrationsbehörde entschieden, ihn auszuweisen. Da er das Land nicht verlassen habe, hätten die Behörden ihn gesucht.

Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag sind die vier Todesopfer identifiziert. Zwei stammten aus Schweden, die anderen beiden aus Großbritannien und Belgien.

„Wir waren seit Freitag an verschiedenen Adressen in ganz Stockholm“, sagte eine Polizeisprecherin. „Ich kann aber nicht bestätigen, dass die Durchsuchungen in Zusammenhang mit der Tat am Freitag stehen.“ Bestätigt ist: „Ungefähr fünf“ Personen werden derzeit festgehalten, sagte Jan Evensson von der Stockholmer Polizei am Sonntag auf einer Pressekonferenz. Etwa 500 Menschen habe man befragt. Polizeisprecher Jonas Hysing sagte, es gebe keine konkreten Hinweise auf weitere Anschläge. „Wir haben eine enge Zusammenarbeit mit Europol und Interpol.“

Der Täter war am Freitagnachmittag mit einem gekaperten Lastwagen zuerst in eine Menschenmenge in einer großen Stockholmer Einkaufstraße gefahren, dann in die Front eines Kaufhauses. Dort fing der Lkw Feuer, der Täter floh.

Der Lastwagen des Lkw-Anschlags in Stockholm wird abtransportiert.
Der Lastwagen des Lkw-Anschlags in Stockholm wird abtransportiert. Foto: Markus Schreiber
 

Die Polizei teilte zudem mit, in dem Tat-Laster sei etwas gefunden worden, „das dort nicht hingehörte“. Um was es sich genau handelte, solle nun eine Untersuchung klären, so Eliasson. Schwedischen Medien zufolge wurde der Mann in einem Geschäft in Märsta nördlich von Stockholm festgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen