US-Präsident : Politikwissenschaftlerin Clüver: „Die Luft für Trump wird dünner“

Auch in den eigenen Reihen wird die Kritik gegen Donald Trump - auf dem Foto mit Tochter Ivanka - lauter.
Auch in den eigenen Reihen wird die Kritik gegen Donald Trump - auf dem Foto mit Tochter Ivanka - lauter.

Die Rufe nach einem Amtsenthebungsverfahren könnten lauter werden, so die Forscherin. Das Vertrauen ist erschüttert.

shz.de von
21. März 2017, 13:46 Uhr

Berlin | Die Äußerungen von FBI-Chef James Comey vor dem US-Kongress bringen Präsident Donald Trump nach Ansicht der Politikwissenschaftlerin Cathryn Clüver in eine schwierige Lage. Bald schon könnten Rufe nach einem Impeachment - also einem Amtsenthebungsverfahren - lauter werden, sagte die Wissenschaftlerin von der Harvard Kennedy School of Government in Cambridge am Dienstag in einem Interview des Deutschlandfunks. „Die Luft für Trump wird dünner“, sagte sie. Es werde für den US-Präsidenten schwieriger, „mit gezieltem Bohei nach außen von der Faktenlage abzulenken“.

Das Vertrauen in den US-Präsidenten schwindet - laut Politikwissenschaftlerin Clüver gebe es bereits Republikaner, die bereit seien, gegen Trumps Politik anzukämpfen.

FBI-Chef Comey hatte am Montag im Kongress ausgesagt, dass das FBI mögliche Verbindungen zwischen dem Trump-Team und der russischen Regierung während des Wahlkampfs untersuche. Comey sagte außerdem, es habe im US-Wahlkampf 2016 keine Abhöraktion gegen den damaligen Präsidentschaftskandidaten Trump gegeben. Auch das US-Justizministerium habe keine solchen Erkenntnisse. Das Weiße Haus nimmt die Abhörvorwürfe gegen Barack Obama gleichwohl nicht zurück.

Clüver sagte, spätestens, wenn in zwei bis drei Monaten ein nahtloser Bericht der Bundesbehörden zu diesen Vorgängen abgeschlossen sei, würden Rufe nach einem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump lauter und aggressiver werden.

Wolfgang Ischinger (70), Chef der Münchener Sicherheitskonferenz und Ex-Botschafter in den USA, sieht Trumps Glaubwürdigkeit erschüttert. „Nichts ist in der internationalen Politik so wichtig wie Vertrauen. Die Glaubwürdigkeitskrise, in die Präsident Trump nun selbst erzeugt hat, wird das internationale Vertrauen in bisher nicht gekannter Weise erschüttern“, sagte Ischinger der „Bild“-Zeitung (Dienstag).

Die Russland-Affäre hatte Trumps Regierung bereits kurz nach dem Amtsantritt belastet. Der Nationale Sicherheitsberater Flynn musste zurücktreten, weil herausgekommen war, dass er über seine Telefonate mit dem russischen Botschafter vor Trumps Amtsübergabe gelogen hatte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen