Kommentar zur Corona-Lage : Omikron-Wand: Nicht die Nerven verlieren!

Author: HANNIBAL HANSCHKE
05.01.2022, Berlin: Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, kommt zur ersten Kabinettssitzung in diesem Jahr. Vor den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Lage am Freitag (07.01.2022) hat sich Lauterbach einem Medienbericht zufolge für härtere Kontaktbeschränkungen ausgesprochen. Foto: Hannibal Hanschke/Reuters/Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die „Omikron-Wand” schnellt hoch. Die gute Nachricht: In vier Wochen wird sie ihren Höhepunkt erreicht haben und dann wieder einfallen. Damit rechnen selbst die vorsichtigen Corona-Deuter. 

Avatar_shz von
21. Januar 2022, 18:01 Uhr

Der Berliner Modellierer Kai Nagel gehört dazu. Auch in seinem jüngsten Modell ist zu lesen, dass der Höhepunkt der Welle spätestens in einem Monat erreicht sein wird. Danach werden so viele Menschen geboostert oder natürlich immunisiert sein, dass selbst Omikron nicht genug neue Opfer findet.

Jede Impfung hilft

Daher gilt es, die Eindämmung nicht zu überziehen, vor allem Schulen und Kitas offen zu halten. Und beim Impfen weiter Vollgas zu geben, auch wenn der Ansteckungsschutz begrenzt ist. Entscheidend ist die Vermeidung schwerer Verläufe, da nutzt jede Spritze.

Die Kontaktnachverfolgung ist vielerorts längst kollabiert. Das muss aber kein Drama sein. Wer will, der weiß längst, wie er sich schützen kann, und sollte es tun, ob das Gesundheitsamt sich meldet oder nicht. Jede vermiedene Ansteckung hilft, die Omikron-Wand etwas niedriger zu halten.

Pragmatismus hilft aus der PCR-Test-Knappheit

Die PCR-Test-Knappheit offenbart hingegen echte Versäumnisse. Die hochschnellenden Inzidenzen sind wahrlich keine Überraschung, doch gerüstet sind wir darauf unzureichend. 

Auch da kann Pragmatismus weiterhelfen. Warum nicht jüngere Leute, die wenig gefährdet sind, von der PCR-Test-Pflicht befreien? Würde für sie ein positives Schnelltestergebnis von zertifizierter Stelle reichen, um nach überstandener Infektion den Genesen-Status zu erhalten, wären auf einen Schlag viele Labor-Kapazitäten gewonnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker