zur Navigation springen

Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes : Ökostrom: Darauf haben sich Bund und Länder verständigt

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Förderung von Ökostrom soll umgestellt werden. Garantiepreise würden wegfallen. Es soll mehr Windernegie geben.

Berlin | Es geht voran: Bund und Länder haben sich bei der Reform der Ökostrom-Förderung auf Eckpunkte verständigt. Eine abschließende Einigung wurde aber noch nicht erzielt. „Wir sind noch nicht ganz am Abschluss, aber ich glaube, wir haben die größte Wegstrecke zurückgelegt“, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwochmorgen nach einem gut sechsstündigen Spitzentreffen mit den Ministerpräsidenten. Der Bremer Regierungschef Carsten Sieling (SPD) sagte, 90 Prozent der Wegstrecke seien zurückgelegt.

In der Debatte geht es auch um die Zukunft des Windkraftausbaus. Schleswig-Holstein ist das Windland Nummer eins. Nirgends war der Zubau von Rotoren zuletzt so stark wie in Schleswig-Holstein, fast nirgends der Ertrag aus der staatlichen Förderung so hoch. „Für das Land ist es relevanter, wie es mit dem EEG weitergeht als mit dem Länderfinanzausgleich“, hat Ministerpräsident Torsten Albig daher wiederholt betont.

Nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) soll der Gesetzentwurf zur Neuregelung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) am 8. Juni vom Kabinett beschlossen werden. Anschließend gebe es genug Zeit für die Beratungen im Bundestag und mit der EU-Kommission. Beim besonders umstrittenen Bau neuer Windräder an Land soll es künftig einen jährlichen Zuwachs von etwa 2800 Megawatt geben. Bei der Biomasse seien noch Verhandlungen nötig.

Was ändert sich bei der Förderung?

Merkel sprach wie Gabriel von einem Paradigmenwechsel mit Blick auf die geplanten neuen Förderbedingungen für Strom aus Winderenregie, Sonne oder Biogas. Mit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) soll ab 2017 die Förderung des Ökostroms umgestellt werden. Dann fallen die auf 20 Jahre festgelegten Garantiepreise für die Stromabnahme für neue Anlagen weg. Stattdessen werden Projekte ausgeschrieben: Wer wenig Subventionen verlangt, erhält dann den Zuschlag.

Wie geht es weiter mit der Solarenergie?

Merkel sagte nach der Spitzenrunde im Kanzleramt, die „Umrisse und die Orientierungspunkte sind klar erkennbar“. Danach sollen künftig jährlich neue Solaranlagen mit einer Leistung von 600 Megawatt ausgeschrieben werden. Kleine Anlagen auf Dächern müssen nicht an der Ausschreibung teilnehmen.

Wo soll gekürzt werden?

Die Union pocht auf Kürzungen vor allem bei Windrädern an Land. Das betrifft insbesondere Norddeutschland. Es fehlt an Leitungen, um vor allem Windstrom aus dem Norden in die Industriezentren im Süden Deutschlands zu transportieren. Bei Windenergie auf See (Offshore) soll es beim Ausbauziel von 15.000 Megawatt bis 2030 bleiben.

Was ist das Ziel?

Bund und Länder würden sich zum Ausbaukorridor bekennen, sagte Merkel. Danach sollen bis zum Jahr 2025 etwa 40 bis 45 Prozent des Stromverbrauchs aus Ökostrom-Quellen kommen. Derzeit liegt der Anteil bei etwa 33 Prozent. Die Ausbauziele für grünen Strom aus Wind, Sonne und Biomasse sollen dafür angepasst werden.

Grünen-Experte Oliver Krischer sagte, es sei nachvollziehbar, dass die Bundesländer sich von Merkel und Gabriel nicht auf ein Gesetz festlegen lassen wollen, „das die Klimaschutzziele faktisch aufgibt und den Erneuerbaren-Ausbau ohne Not drastisch reduziert“. Statt den Ausbau der Windenergie im Norden auszubremsen, müssten Kohle- und Atomkraftwerke schneller abgeschaltet werden.

Bei welchen Punkten gibt es Streit?

Nicht nur zwischen Bund und Ländern knirscht es, sondern auch zwischen den Koalitionspartnern Union und SPD. Am Montagabend traf sich SPD-Chef Gabriel mit Fachpolitikern der Union. Umstritten blieb dabei vor allem, wie stark die Förderung neuer Windparks an Land gekürzt werden soll. Gabriel schlug zuletzt eine Einmalkürzung von fünf Prozent zum 1. April 2017 und weitere, zeitlich gestaffelte Einschnitte vor. Die Union ist ebenfalls für eine Fünf-Prozent-Kürzung, will aber weitere zehn Prozent einsparen, wenn die Branche mehr als 2500 Megawatt neue Windkraft an Land baut. Die SPD will einen Zubau von 3000 Megawatt pro Jahr erlauben. Differenzen gibt es bei Biogas-Anlagen, die vor allem im CSU-regierten Bayern verbreitet sind.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat sich zufrieden mit der Reform der Ökostrom-Förderung gezeigt. „Mit dem Ausbaukorridor für die Windkraft an Land von 2800 Megawatt pro Jahr inklusive Repowering haben wir eine Vereinbarung getroffen, mit der Schleswig-Holstein seine Ziele in der Energiewende gemeinsam mit den Bürgern erreichen kann“, sagte Albig am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die Verhandlungen am Dienstagabend in Berlin seien aber schwierig und langwierig gewesen.„Es galt, das Ansinnen zurückzuweisen, den Ausbau der effizientesten und günstigsten Energieform - nämlich Onshore-Wind - fast vollständig zum Erliegen zu bringen“, sagte Albig. Das sei gelungen. „Aber nur mit schmerzhaften Zugeständnissen.“ Der Deckel für den Ausbau in Netzengpassjahren sei gegen großen Widerstand auf 58 Prozent der Ausbauleistung der Jahre 2013-2015 erhöht worden.

Die Regierung steht bei der Reform unter Zeitdruck. Merkel hatte eine Lösung bis zur Sommerpause Mitte Juli angekündigt - wenn nicht bald das Reformpaket steht, wackelt auch der mit der EU-Kommission verabredete Startzeitpunkt 1. Januar 2017.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jun.2016 | 13:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen