zur Navigation springen

US-Präsidentenwahl 2016 : Nicht nur Johnny Depp macht sich über Donald Trump lustig

vom

Donald Trump und Bernie Sanders deklassieren derzeit die etablierten Kandidaten. Im Netz werden beide parodiert. Eine Auswahl.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2016 | 12:59 Uhr

Manchester | „Danke an die Menschen in New Hampshire, Ich liebe euch!“, so reagierte Donald Trump nach seinem spektakulären Wahlerfolg bei den US-Vorwahlen im Bundesstaat New Hampshire auf Twitter. Dort hatte er am Mittwochabend mit 34 Prozent der Stimmen, mehr als doppelt soviel wie der zweitplatzierte John Kasich (16 Prozent) errungen.

Die ersten drei Wahlen in Iowa, New Hampshire und South Carolina - plus die vierte in Nevada - sind eine sehr wichtige Rampe. Früher Erfolg bringt Geld, Unterstützung, Aufmerksamkeit und das „Momentum“. Wer bei den Republikanern gewinnen will, sollte in mindestens zwei dieser Wahlen sehr gut abschneiden. Wer drei von vier gewinnt, könnte theoretisch im März schon am Ziel sein. Es spricht aber viel für ein langes Rennen.

Bei den Demokraten lag Bernie Sanders mit 60 zu 38 Prozent satte 21 Punkte vor Herausfoderin Hillary Clinton. „Was wir heute Nacht erreicht haben, ist der Beginn einer politischen Revolution in unserer Nation. Das ist euer Verdienst!“, twitterte der Senator.

Klar ist: Der Ausgang der Vorwahlen sendet politische Schockwellen durch die USA und auch in die sozialen Medien. Der Republikaner Trump wird im Netz ohnehin immer wieder auf die Schippe genommen. Auch sein demokratischer Kontrahent legt langsam zu. Das Wasser reichen kann er Donald Trump allerdings noch nicht. Eine Übersicht der Trump- und der Sanders-Witze:

Johnny Depp: Die Matte sitzt

Johnny Depp spielt Donald Trump.
Johnny Depp spielt Donald Trump. Foto: Screenshot/Youtube

Die Satirewebseite „Funny or Die“ stellt am Mittwoch einen 50-minütigen Film mit dem Titel „Donald Trump's The Art of the Deal: The Movie“ ins Netz. Benannt ist die Parodie nach Trumps Bestseller, in dem der Immobilienmogul seine „Kunst des Abschlusses“ darlegt – und die Hauptrolle spielt kein geringerer als Johnny Depp, auch wenn er aufgrund der Trump-Maske kaum wiederzuerkennen ist.

Der 50-Minüter spielt in den Achtzigerjahren und tut so, als handele es sich um ein jetzt erst wieder aufgetauchtes Original. Depp spielt Trump bestens gestylt mit Schweinebäckchen und Fönfrisur. „Funny Or Die“ erklärt in gespieltem Ernst: „Donald Trump hat es einfach drauf. Geld, Macht, Respekt und eine osteuropäische Braut. Aber sein Erfolg kommt nicht aus dem Nichts.“

Hier gibt die Parodie in voller Länge zu sehen.

Smartphone-Spiel „Trump Dump“

Das Spiel mit dem Adler und der Fönwelle.
Das Spiel mit dem Adler und der Fönwelle. Foto: daydream

Die Netzgemeinde hat Donald Trump bereits auf dem Kieker, denn der US-Präsidentschaftskandidat gehört nicht zu den beliebtesten Politikern. Frauenverachtend, rassistisch und dumm sind Attribute, die einem immer wieder begegnen. Anlässlich der großen Antipathie hatte ein Programmierer namens „daydream“ eine Idee. Man nehme einen Adler, ein paar Mauern und einen Trump, lasse sich von Spielen wie Flappy Bird, einem „Jump and Run“-Titel, inspirieren und veröffentliche das Ganze in den App-Stores. „Trump Dump“ ist geboren. Einmal heruntergeladen steuert der Spieler den Vogel zwischen Mauern hindurch direkt über den Kandidaten der Republikaner. Dann lässt man den Vogel seinen Darm entleeren. Je häufiger man das wiederholt, desto höher türmt sich...

#PostATrumpSelfie: Selbstbildnis mit Banane

Auf Twitter teilten Nutzer kürzlich ihre kreativen Ideen eines Trump-Selbstbildnisses unter dem Hashtag #PostATrumpSelfie. Viele folgten damit dem Aufruf des britischen Künstlers Moose Allain, der auf einem Bild mit Bananen auf dem Kopf posiert. Dazu schrieb er den Hashtag. Dem Onlinemagazin „Bento“ teilte der Künstler mit: „Ich denke, dass Humor der beste Weg ist, mit vielen unschönen Dingen im Leben umzugehen.“ Trump sei ein faszinierender Typ, aber ein wirklich leichtes Ziel. Mehr Selfies gibt es hier zu sehen.

Trumps Frisur wegtröten

„Trump Donald“ begeistert die Massen.
„Trump Donald“ begeistert die Massen. Foto: Screenshot/TrumpDonald.org

Eine weitere Spielerei im Netz greift ebenso wie das Trump-Selfie ebenfalls die Frisur des Republikaners auf. Unter „TrumpDonald.org“ kann jeder der möchte dem US-Präsidentschaftskandidaten mal gehörig den Marsch blasen. Nicht ohne dabei auch ab und an den Konfettiregen zu starten. Über 55 Millionen Menschen haben auf diese Art und Weise bereits Donald Trump die Haare weggepustet. 

„Trump sings Adele“:  Witziges Cover auf Youtube

Eine neue Parodie auf Donald Trump hat unterdessen das Licht der Welt erblickt. Mit einer von Trump gesungenen Version von „Hello“ der Sängerin Adele heißt es im Refrain zum Beispiel: „Hallo von der Gewinnerseite“. Hinter dem Video steckt der amerikanische Comedian Phillip Wilburn.

Dirk Nowitzki parodiert Trump

Der Basketball-Star Dirk Nowitzki hat ebenfalls zum Toupet gegriffen und parodiert den Republikaner in einem Video. Sportreporter in den USA sind begeistert und nennen Nowitzki einen der lustigsten Sportler in Amerika. Nowitzki, in Deutschland geboren, macht in dem Clip Werbung für seine Person. Das er Trumps Wahlversprechen offenbar nicht für glaubwürdig hält, bestätigt eine Aussage im Nowitzki-Spot: „Ich bin ein echter Amerikaner, vertraut mir!“

Frank Underwood: Der bessere Präsident

Zugegeben, es war ein Werbegag für die neue Staffel der US-Erfolgsserie „House of Cards“. Doch die Macher der Kampagne haben sich große Mühe gegeben. In einer Werbepause der Debatte der Präsidentschaftsbewerber der Republikaner läuft ein Spot mit einer Message: Es kann nur einen Mann geben, der für Ordnung in diesem Chaos sorgen kann. Frank Underwood. In der Serie wird der Protagonist der Serie, der mit Lügen und Morden bis ins weiße Haus aufsteig, von Kevin Spacey gespielt. Die Kampagne hat eine eigene Homepage und einen offiziellen Twitter-Account. Alles sieht aus, wie bei den anderen Präsidentschaftskandidaten. Die rein virtuelle Kampagne wurde im Januar in Davos real, als Kevin Spacey einen Trump-Witz erzählte.

Trump und der Adler

Auch sonst gibt Donald Trump gute Vorlagen für Parodien. So attackierte ihn ein Weißkopfseeadler, das Wappentier der USA, bei einem Shooting für das Cover des „Time“ Magazins. Das Video verbreitete sich rasend schnell im Netz.

Und Bernie Sanders? Der wird ebenfalls parodiert. Allerdings nicht in der Häufigkeit, wie sein republikanischer Kontrahent.

Der tanzende Sanders

In der Late-Night-Show von Ellen DeGeneres im Oktober wollte Bernie Sanders tanzend ins Studio kommen. Das tat er. DeGeneres meinte, das sei ihm wohl zu Kopf gestiegen und zeigte einen Clip dazu. Danach stellte sie die neue „Werbekampagne“ von Sanders vor und schloss mit den Worten: „So Hillary, jetzt bist du an der Reihe!“

„Bern Your Enthusiasm“

Der Comedian Larry David parodierte in seiner Show „Saturday Night Live“ Bernie Sanders im Wahlkampf. Dafür schlüpfte er in die Rolle des Demokraten. Der Titel „Bern Your Enthusiasm“ ist eine Parodie auf eine Serie, die zwischen 1999 und 2011 in Amerika lief. Sie hieß: „Larry David: Curb Your Enthusiasm“ und ist eine Mockumentary (fiktionale Dokumentation) über das Leben des Comedians. In der Parodie geht es um Sanders politische Probleme im Wahlkampf. In einem Interview vor der Wahl in New Hampshire sprach ein Moderator mit dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten. Auf die Frage, ob er die Parodie von Larry David kenne und selbst etwas plane, sagte Sanders: „Ich bin Larry David und du hast es nicht verstanden“.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen