zur Navigation springen

AfD, Facebook, Postillon : Neues von Beatrix von Storch: Satire und Manipulationsvorwürfe

vom

Der Postillon vermutet, dass Beatrix von Storch auf eine Satire hereingefallen ist. Währenddessen sorgt die Politikerin mit einem weiteren Post bereits für neuen Gesprächsstoff.

Erst am Montag sorgte Beatrix von Storch mit einem Facebook-Post für Aufsehen, indem sie Angela Merkels Politik als „niederträchtig“ bezeichnete und ihr außerdem unterstellte, sie wolle die EM abschaffen. Trotz des Aufsehens, für den der Beitrag Anfang der Woche sorgte, hält sich von Storch nicht zurück.

In Umfragen verbucht die AfD immer wieder Erfolge, obwohl sich ihre Mitglieder fragwürdige Aussagen leisten. Zuletzt geriet AfD-Vize Gauland mit seinen Äußerungen zu Jérôme Boateng in die Schlagzeilen. Aber auch Frauke Petry und Beatrix von Storchs standen wegen ihren Aussagen zum Schießbefehl auf Flüchtlinge in der Kritik.

Auf ihrer Facebook-Seite teilte von Storch am Dienstagabend einen Artikel, indem Manipulationsvorwürfe bei einer Umfrage der Internet - und Blogzeitung FreieWelt.net erhoben werden. Auf der von ihr und ihrem Mann betriebenen Website erschien am Montag eine Umfrage zu der Gauland-Affäre. Die Leser wurden mit der Aussage konfrontiert „FAS versucht Gauland als Rassist zu diffamieren. Gauland dementiert Vorwürfe“, und daraufhin wird gefragt: „Wem glauben Sie?“.

Dem Artikel zufolge führte bei der Umfrage zunächst Gauland mit knapp 90 Prozent. Doch dann seien auf wundersame Weise über Nacht 8000 Stimmen hinzugekommen, die die Glaubwürdigkeit der FAS unterstützten. Die Umfrage ist mittlerweile deaktiviert worden. Im Schnitt werden normalerweise auf der Seite 4000 Stimmen abgegeben. Hinzu kommt, dass die 8000 Stimmen in der Zeit zwischen 0 Uhr und 6 Uhr morgens abgegeben wurden. Laut Artikel werde zur Zeit geprüft, wer hinter der angeblichen Manipulation steckt.

In ihrem Facebook-Post leitet Beatrix von Storch die Vorwürfe allerdings direkt an die FAS weiter. Sie bezeichnet die Manipulation als „Masche“ der FAS und wirft ihnen außerdem vor, Angst vor der FreienWelt.net zu haben.

Angela Merkel will EM abschaffen

Bereits am Montagnachmittag sorgte Beatrix von Storch mit einem Facebook-Beitrag für Verwirrung. In dem Post wendete sich die stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD direkt an Angela Merkel und bezeichnet ihre Politik als „niederträchtig“. Dann betont sie, dass ihre Partei die deutsche Fußball Nationalmannschaft uneingeschränkt unterstütze und nicht wie Angela Merkel die Europameisterschaft abschaffen wolle.

Der Stern bezeichnet den Beitrag der AfD-Vize daraufhin als „Wirren Post“. Doch wie kam von Storch überhaupt zu der Behauptung, Merkel wolle die EM abschaffen? Die Satire-Website „Der Postillon“ hat eine Theorie: Am Dienstag verwiesen sie auf ihrer Facebook-Seite auf einen Artikel, der im Januar veröffentlicht wurde. In diesem Artikel berichtete der Postillon darüber, dass es ab Sommer ein gemeinsames Fußballteam der EU geben werde. Das ginge aus einer gemeinsamen Erklärung zwischen EU und Uefa hervor.

Es lässt sich darüber spekulieren, ob die Politikerin tatsächlich auf den Satirebericht hereingefallen ist oder ob der Postillon nur eine clevere Verbindung zwischen dem Post und ihrem Artikel herstellt. Dennoch: Andere Zeitungen nehmen den Vorschlag an. So titelt zum Beispiel die Hamburger Morgenpost „von Storch auf ,Postillon' reingefallen“.

Beatrix von Storch lässt sich währenddessen jedoch nicht verunsichern und gibt auf ihrer Facebook-Seite eine Erklärung ab. Indem Merkel die Souveränität der Nationalstaaten auf EU-Ebene hebe, würden sich letztendlich die Nationalstaaten in der EU auflösen und damit würde schlussfolgernd auch die EM abgeschafft werden.

Wirr sei also höchstens der Stern und nicht sie. Vielleicht ist von Storch beim Verfassen des Beitrags auch einfach wieder ihre Maus ausgerutscht? Der Stern bedankt sich trotzdem direkt in der Kommentarspalte für den Hinweis und die Auflösung der Verwirrung:

  

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jun.2016 | 13:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen