Neue Gewalt bei Demonstration in Istanbul

dpa_1488640073c71500

shz.de von
19. Januar 2014, 15:22 Uhr

Mit Wasserwerfern und Gummigeschossen hat die Polizei in Istanbul eine Demonstration gegen die zunehmende Kontrolle des Internets in der Türkei abgebrochen. Dabei kam es rund um den Taksim-Platz bis in den späten Sonnabendabend zu Zusammenstößen. Die Polizei trieb Demonstranten durch die Straßen. Protestierer hätten auch Brandsätze geworfen. Es gab mehrere Verletzte, unter anderem durch Gummigeschosse (Foto). Mit einem umstrittenen Gesetz will die islamisch-konservative Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan es den Behörden weiter erleichtern, Internetseiten zu blockieren – immer wieder Plattformen, über die Regierungsgegner Informationen, Videos und Fotos austauschen.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert