Nahles will Anti-Stress-Regeln

dpa_148a32008b9b4a61

shz.de von
26. August 2014, 16:25 Uhr

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD; Foto) lässt konkrete Punkte für eine mögliche Anti-Stress-Verordnung gegen psychische Überlastung von Arbeitnehmern erarbeiten. 2015 solle es erste Ergebnisse geben, so Nahles.

„Es gibt unbestritten einen Zusammenhang zwischen Dauererreichbarkeit und der Zunahme von psychischen Erkrankungen.“ Auch die Arbeitgeber hätten dies anerkannt, es gebe auch wissenschaftliche Erkenntnisse. „Dennoch ist es eine Herausforderung, diese gesetzlich rechtssicher umzusetzen“, sagte die Ministerin. Jedoch seien allgemeingültige und rechtssichere Kriterien nötig, bevor den Betrieben etwas vorgeschrieben werde.

Psychische Erkrankungen, etwa Depressionen, sind Hauptursachen für die steigenden Zahlen bei der Erwerbsminderungsrente. Laut Deutscher Rentenversicherung Bund wechselten vergangenes Jahr 66 441 Arbeitnehmer wegen psychischer Erkrankungen in die Erwerbsminderungsrente – 732 mehr als 2012 und 19 351 mehr als 2005. Krankenkassen melden zudem immer wieder hohe Anteile an Krankheitstagen aus diesem Grund.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert