Nächtliche Straßenschlachten in Athen

dpa_148b0c00502d4147

Avatar_shz von
07. Dezember 2014, 14:22 Uhr

Mit einem massiven Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern hat die griechische Polizei gestern am frühen Morgen ausufernde Krawalle im Zentrum von Athen beendet. 211 Menschen wurden in Polizeigewahrsam genommen, teilten die Behörden mit. Am sechsten Jahrestag des Todes eines 15-Jährigen durch eine Polizeikugel waren am Sonnabend in Athen und anderen Städten Griechenlands Tausende Demonstranten auf die Straßen gegangen. Unter ihnen waren vor allem Schüler und Studenten sowie autonome und linksgerichtete Gruppierungen.

Am Abend brachen in Athen dann schwere Unruhen aus: Aus einer friedlichen Demonstration von 5000 Menschen löste sich ein Gruppe von rund 200 Vermummten. Sie skandierten „Rache“, schlugen Vitrinen ein, zündeten Müllcontainer an und schleuderten Brandbomben auf die Polizisten. Bei stundenlangen Straßenschlachten flogen Molotow-Cocktails und Blendgranaten, Tränengas und Wasserwerfer kamen zum Einsatz. Passanten flüchteten aus dem Zentrum. Tränengas mache „die Luft unerträglich“, sagte einer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen