Kommentar : Nach Flugzeugabschuss: Europa muss handeln

Prorussische Separatisten bewachen das Wrack des malaysischen Passagierjets.
1 von 2
Prorussische Separatisten bewachen das Wrack des malaysischen Passagierjets.

Der Abschuss der malaysischen Passagiermaschine mit 298 Zivilisten an Bord macht die globale Dimension der Ukraine-Krise nun auf tragische Art deutlich. Zur Tagesordnung überzugehen wäre brandgefährlich, sagt unser Autor Thomas Spang.

Avatar_shz von
21. Juli 2014, 08:15 Uhr

Die USA haben die Europäer lange davor gewarnt, den Konflikt in der Ukraine nicht als regionales Scharmützel herunter zu spielen. Der Abschuss der malaysischen Passagiermaschine mit 298 Zivilisten an Bord macht die globale Dimension nun auf tragische Art deutlich. Angesichts dieser Katastrophe zur Tagesordnung überzugehen wäre brandgefährlich.

Präsident Obama sorgt für die notwendige Klarheit, wenn er das Doppelspiel Vladimir Putins entlarvt. Während dieser vor den Kameras salbungsvolle Worte spricht, rüstet Moskau die Separatisten mit Waffen, Geld und Söldnern aus – und macht den Abschuss überhaupt erst möglich. An Putin allein liegt es, die „Aufständischen“ an die Leine zu legen. Der Präsident begründet seine Einmischung mit der Pflicht Moskaus, alle Russen zu schützen. Mit dieser zynischen Ausrede könnten die Briten überall auf der Welt intervenieren. So absurd wie sie ist, so ernst muss die nationalistische Kreml-PR genommen werden.

Die Krim-Halbinsel war Putins Testfall, die Ukraine sollte die Fortsetzung werden. Amerikaner und Europäer müssen dem einen Riegel vorschieben. Obama bewies bereits vor dem Abschuss Führungsstärke, als er neue schmerzhafte Sanktionen gegen Russland verhängte. Jetzt müssen die Europäer nachziehen. Die USA haben Dank der Dominanz ihres Finanzplatzes die Werkzeuge, Russland einen hohen Preis zahlen zu lassen, falls es seinen nationalistischen Kurs fortsetzt. Politisch brauchen sie die Rückendeckung Europas, dessen Haltung bisher als zu nachgiebig wahrgenommen wurde. Der Tod der Opfer zeigt, dass die Beschwichtigung eines Aggressors keine Alternative ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen