Test : Nach Beißattacken: Würden Sie den Hundeführerschein bekommen?

Ist der Hund angriffslustig, so ist oft der Halter schuld. Ein Hundeführerschein soll helfen.
Foto:
Ist der Hund angriffslustig, so ist oft der Halter schuld. Ein Hundeführerschein soll helfen.

Deutschland diskutiert über einen bundesweiten Hundeführerschein. In SH und Niedersachsen gibt es ihn teilweise schon.

shz.de von
11. April 2018, 17:42 Uhr

Nach der tödlichen Beißattacke eines Hundes in Hannover und der tödlichen Hundeattacke auf den kleinen Jannis aus Hessen ist bundesweit die Diskussion über den Hundeführerschein wieder aufgeflammt. Die hessische Landestierschutzbeauftragte Madeleine Martin und die Tierrechtsorganisation Peta forderten, einen „Hundeführerschein“ nach niedersächsischem Vorbild einzuführen, um solche Vorfälle künftig zu verhindern.

In Niedersachsen muss jeder, der einen Hund halten möchte, diese Sachkundeprüfung ablegen. In Schleswig-Holstein gilt das nur für Halter gefährlicher Hunde. Die Kommunen können in Eigenregie jedoch die Hundesteuer ermäßigen für Hundehalter, die einen „Hundeführerschein“ (Sachkundenachweis) machen.

Könnten Sie die Fragen für den Hundeführerschein beantworten?

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen