zur Navigation springen

Jemen : Moschee in Sanaa: Mindestens 32 Tote bei Doppelanschlag

vom

Ein Mann sprengt sich während des Gottesdienstes in die Luft. Dann explodiert vor der Kirche ein weiterer Sprengsatz. Der IS bekennt sich zu der Tat.

shz.de von
erstellt am 03.Sep.2015 | 08:32 Uhr

Sanaa | Bei einem Doppelanschlag auf eine Moschee in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind der Nachrichtenagentur Saba zufolge mindestens 32 Menschen getötet worden. Wie das von den Huthi-Rebellen kontrollierte und ehemals staatliche Medium berichtete, wurden 98 weitere verletzt. Über Twitter verbreiteten Dschihadisten ein mutmaßliches Bekennerschreiben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Ziel des Attentats vom Mittwoch seien die Huthi gewesen, die die Stadt kontrollieren, hieß es.

Das Gotteshaus war erst im Juli Ziel eines Anschlags. Es ist bekannt, dass Huthi-Unterstützer die Moschee besuchen. Die IS-Terrormiliz hatte sich in diesem Jahr bereits zu mehreren Angriffen auf Moscheen in Sanaa bekannt. Die Huthi-Aufständischen haben große Teile des bitterarmen, arabischen Landes übernommen und die Regierung zur Flucht gezwungen. Ein von Saudi-Arabien geführtes Militärbündnis fliegt seit März Luftangriffe gegen die Rebellen.

Ein Vertreter der Gesundheitsbehörde sagte der Deutschen Presse-Agentur, ein Selbstmordattentäter habe sich im Gotteshaus während eines Gebets in die Luft gesprengt. Als Rettungskräfte die Verletzten bargen, detonierte vor der Moschee demnach eine Autobombe.

Wenige Stunden vor dem Doppelanschlag auf die Moschee hatte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) mitgeteilt, dass zwei seiner Mitarbeiter in dem Bürgerkriegsland getötet worden seien. Sie seien am Mittwoch gemeinsam mit anderen Kollegen in einem Konvoi zwischen der nördlichen Stadt Saada und Sanaa unterwegs gewesen, als vermutlich ein einzelner Täter auf die Fahrzeuge feuerte und die beiden jemenitischen Helfer erschoss. Wer hinter der Tat steckte, war zunächst unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen