Serienmässige Panne : Marine-Hubschrauber Sea Lynx fliegt wieder – teilweise

Ein serienmäßiger Heckschaden zwang die Marine im September, einen Großteil der Helikopter außer Betrieb zu setzen.

shz.de von
15. Januar 2015, 13:46 Uhr

Die Marine-Helikopter vom Typ „Sea Lynx“ haben nach erfolgter Instandsetzung wieder den ersten Flugbetrieb aufgenommen. Das berichtet die Marine auf ihrer Homepage. Wegen einer serienmäßigen Panne musste der größte Teil der 22 Bordhunschrauber im September vergangenen Jahres aus dem Verkehr gezogen werden. Bei 15 Helikoptern war ein Heckschaden festgestellt worden.

Voraussichtlich könnten dem Bericht zufolge im zweiten Quartal dieses Jahres zwei Bordhubschrauber, die seit 1981 eingesetzt werden, auf der Fregatte „Bayern“ für den Einsatz eingeschifft werden. Die strukturellen Schäden am Träger des Heckrotors der Hubschrauber würden derzeit behoben. Eine teilweise Aufnahme des Flugbetriebes sei aber möglich. Die Einschränkungen würden bis zum vollständigen Abschluss der Reparaturarbeiten bestehen bleiben. Ausrüstung und Bewaffnung des „Sea Lynx“ sind auf die U-Boot-Jagd ausgelegt.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte die Probleme beim Lufttransport der Bundeswehr im September eingeräumt, beurteilte das deutsche Militär aber dennoch als „hochleistungsfähig“. Sie wolle nicht verhehlen, dass die Bundeswehr auch Material habe, „das schon einige Jahre auf dem Buckel hat“, sagte sie damals. Bekannt geworden war auch, dass die Hubschrauber des Typs „Sea King“ zu einem Großteil wegen Wartungs- oder Reparaturarbeiten nicht einsatzfähig waren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen