Internationaler Kindertag am 1. Juni : Linke fordert zum Kindertag Konzept gegen Armut bei den Kleinsten

<p>Waren 2012 in Deutschland rund 2,43 Millionen unter 18-Jährige betroffen, waren 2016 rund 2,64 Millionen armutsgefährdet. </p>

Waren 2012 in Deutschland rund 2,43 Millionen unter 18-Jährige betroffen, waren 2016 rund 2,64 Millionen armutsgefährdet.

Immer mehr unter 18-Jährige seien von sozialer Ausgrenzung bedroht, warnt die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann.

shz.de von
01. Juni 2018, 16:46 Uhr

Zum internationalen Kindertag an diesem Freitag fordert die Linke von der Bundesregierung ein Konzept gegen Kinderarmut. Immer mehr unter 18-Jährige seien armutsgefährdet oder von sozialer Ausgrenzung bedroht, sagte die Sozialexpertin ihrer Fraktion, Sabine Zimmermann, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, unter Berufung auf eine offizielle Statistik. 

Waren beispielsweise 2012 in Deutschland rund 2,43 Millionen unter 18-Jährige betroffen, waren 2016 rund 2,64 Millionen armutsgefährdet, zitierte Zimmermann Daten des europäischen Statistikamts Eurostat. Somit waren im Jahr 2016 19,3 Prozent aller unter 18-Jährigen von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - 2012 waren es 18,4 Prozent. Insgesamt schwankte der Anteil laut Eurostat seit 2005 zwischen 17,8 und 21,7 Prozent.

"Für eines der reichsten Länder der Erde beschämend"

Von Armut oder Ausgrenzung bedroht sind laut Eurostat diejenigen, auf die mindestens eines von mehreren Merkmalen zutrifft - etwa dass sie in einem Haushalt mit einem Einkommen unter 60 Prozent des mittleren Einkommens leben.

Zimmermann, die auch Vorsitzende des Familienausschusses des Bundestags ist, sagte: "Für eines der reichsten Länder der Erde ist es beschämend, dass so viele Kinder von finanziellen Problemen betroffen sind." Die Bundesregierung müsse ein Konzept gegen Kinderarmut vorlegen. "Die sozialen Leistungen müssen Armut verhindern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen." Da es bei Kinderarmut um die Armut der Eltern gehe, seien Löhne nötig, von denen man leben und seine Familie ernähren könne.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen