Bundestag : Laschet zu Maaßen: Muss sich an Abgrenzung zur AfD halten

Avatar_shz von 03. Mai 2021, 14:41 Uhr

shz+ Logo
Hans-Georg Maaßen (CDU) in der Wahlkreisvertreterversammlung der CDU-Kreisverbände in Südthüringen nach der gewonnenen Abstimmung.
Hans-Georg Maaßen (CDU) in der Wahlkreisvertreterversammlung der CDU-Kreisverbände in Südthüringen nach der gewonnenen Abstimmung.

Die Wahl von Hans-Georg Maaßen zum Bundestagskandidaten in Thüringen hat selbst in der CDU für viel Aufregung gesorgt. „Spaltpotenzial“ habe die Nominierung aber nicht, betont CDU-Chef Laschet.

Berlin | CDU-Chef Armin Laschet sieht in der umstrittenen Nominierung von Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen als Bundestagskandidat kein Spaltpotenzial für die Union. „Nein, das sehe ich nicht“, sagte Laschet am Montag in Berlin nach einer hybriden Sitzung des CDU-Präsidiums auf eine entsprechende Frage. „Mit der AfD wird nicht koaliert, nicht koope...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert