zur Navigation springen

„BILD“ zitiert Geheimpapier : Länderspiel in Hannover: Sollten mehrere Bomben im Stadion explodieren?

vom

Laut der Bild-Zeitung sollte auch in der Stadt eine Bombe gezündet werden. Innenminister de Maizière nimmt Stellung.

Berlin | Beim Fußball-Länderspiel Deutschland-Niederlande in Hannover drohten nach Informationen von Bild.de mehrere Bomben zu explodieren. Die Online-Ausgabe der Bild-Zeitung zitierte am Mittwoch aus einem Geheimpapier des Verfassungsschutzes für Innenminister Thomas de Maizière (CDU), das auf Informationen eines ausländischen Geheimdienstes basiere.

Das Länderspiel war am Dienstagabend abgesagt worden, weil ein Terroranschlag befürchtet wurde. Am Freitag hatte es mehrere Anschläge in Paris gegeben - während der Partie zwischen Deutshcland und Frankreich. 129 Menschen kamen dabei ums Leben.

In dem Papier heißt es laut Bild.de: „Eine Gruppe von mehreren Angreifern plant das Fußballspiel zwischen Deutschland und Holland anzugreifen. Der Angriff wird mit mehreren Sprengsätzen innerhalb des Stadions erfolgen. Zudem soll eine Bombe in der Stadt Hannover detonieren.“

Weiter heiße es in dem Papier: „Die Sprengsätze werden in einem Rettungswagen ins Stadion geschmuggelt. Der Anführer der Gruppe wird im Stadion anwesend sein. Seine Aufgabe ist es, den Anschlag zu filmen. Nach Mitternacht ist ein weiterer Anschlag am Bahnhof Hannover geplant.“

Auch nach einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag) hatte die Polizei konkrete Hinweise auf mehrere Attentäter. Dem Vernehmen nach solle es sich um vier Männer und eine Frau gehandelt haben, schreibt das Blatt. Die Attentäter sollen am Dienstag in der Stadt auf der Suche nach Anschlagszielen gewesen sein.

Nach offiziellen Darstellungen wurde bisher kein Sprengstoff in oder am Stadion gefunden. Festnahmen gab es auch nicht. „Wir wissen bis heute nicht, ob der Hinweis so zutraf“, sagte de Maizière am Mittwoch in der Sendung „ZDF spezial“.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Nov.2015 | 07:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert