Länderfinanzausgleich: Hamburg wird zum Nehmerland

shz.de von
16. Januar 2014, 18:03 Uhr

Schleswig-Holstein hat 2013 mehr Geld aus dem Länderfinanzausgleich erhalten als 2012 – und Hamburg ist vom Geber- zum Nehmerland geworden. Das geht aus der vorläufigen Abrechnung des Finanzausgleichs durch den Bund hervor. Demnach bekam Schleswig-Holstein aus dem Topf 169 Millionen Euro nach zuvor 134 Millionen. Hamburg erhielt 87 Millionen, nachdem es zuletzt noch 25 Millionen eingezahlt hatte. Die Hansestadt ist damit nach 1993 und 1994 zum dritten Mal in ihrer Geschichte zum Nehmerland geworden. Bayern zahlt erstmals über 4 Milliarden Euro ein, Berlin erhält mit gut 3,3 Milliarden so viel wie noch nie. Mit einem Gesamtvolumen von 8,5 Milliarden erreicht der Finanzausgleich eine Rekordhöhe.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert