Tochter des Ex-Spions im Video : Kreml: Skripals Botschaft könnte unter Druck entstanden sein

Julia Skripal hat sich nach ihrer Vergiftung erstmals öffentlich geäußert. /PA Wire
Julia Skripal hat sich nach ihrer Vergiftung erstmals öffentlich geäußert. /PA Wire

Julia Skripal, Tochter des russischen Ex-Spions und ebenfalls Giftopfer, äußert sich nach dem Nowitschok-Anschlag erstmals öffentlich. Der Kreml weiß auch schon, unter welchen Umständen: Sie sei wohl unter Druck gesetzt worden.

shz.de von
24. Mai 2018, 12:40 Uhr

Der Kreml hat die Glaubwürdigkeit der Videobotschaft der vergifteten Julia Skripal angezweifelt. «Wir wissen nicht, ob sie diese Nachricht freiwillig gemacht hat oder ob sie unter Druck entstanden ist», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. «Wir haben auch allen Grund, dem zu misstrauen», sagte Peskow.

Man habe keine Informationen über den Zustand der Tochter des ebenfalls vergifteten Ex-Spions Sergej Skripal und über ihren Aufenthaltsort. Die russische Botschaft in London habe keinen Kontakt zu der 33-jährigen Russin, sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Am Mittwoch wurde eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sich Julia Skripal zum ersten Mal seit ihrer Vergiftung vor rund drei Monaten zu Wort meldete. Sie wolle zurzeit keine Hilfe der russischen Botschaft annehmen, sagte sie in der von der Nachrichtenagentur Reuters verbreiteten Videobotschaft. Den Kontakt zu Julia Skripal an einem geheimen Ort soll die britische Polizei vermitteln haben.

Sie und ihr Vater Sergej Skripal waren Anfang März bewusstlos auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury entdeckt worden. Beide sollen mit dem in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden sein. London bezichtigt Moskau, hinter der Tat zu stecken. Das Attentat löste eine schwere diplomatische Krise aus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert