zur Navigation springen

Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt : Kommentar: Wir dürfen nicht die Nerven verlieren

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mit einem Lkw tötet ein Mann in Berlin zwölf Menschen. Wir sollten uns trotzdem nicht einschüchtern lassen, kommentiert Stefan Hans Kläsener.

London, Paris, Madrid, Rom – die letzte große europäische Hauptstadt, in der es noch keinen Terroranschlag gegeben hatte, war Berlin. Nun aber also auch bei uns.

Das Muster des Täters von Berlin glich dem von Nizza, als ein Lastwagenfahrer durch feiernde, fröhliche Menschen fuhr und ihnen das Leben oder die Gesundheit raubte. Insofern ist Europa auf eine zynische Weise vereint: Wir alle sind Angriffsziel für Terroristen, für Verwirrte, für Fehlgeleitete, aber wir dürfen einfach nicht die Nerven verlieren, weil ansonsten die Terroristen ihr Ziel erreicht haben. Ihr Ziel ist die Verunsicherung der Bevölkerung, ihr Ziel ist das Verbreiten von Angst und Panik. Dies wird, das ist die unweigerliche Konsequenz von Terrorattentaten, auf gewisse Weise auch gelingen. Aber die entscheidende Frage ist, ob sich die Menschen irre machen lassen von den Irren. Denn wir haben durchaus Vorbilder, die uns Mut machen, mit den schrecklichen Bildern umzugehen.

Unsere europäischen Nachbarn haben nach entsetzlichen Anschlägen Ruhe bewahrt. Im Bataclan von Paris, in der U-Bahn von London, bei den Bomben in Madrid. Können wir Deutschen das? Halten wir an unserem Leben fest, auch wenn so genannte weiche Ziele wie Weihnachtsmärkte unmöglich zu schützen sind?

Wichtig sind die Sicherheitsvorkehrungen, sind geheimdienstliche Recherchen, das ist gar keine Frage. Aber noch viel wichtiger ist das Aufrechterhalten des normalen, bürgerlichen, menschlichen Alltags. Wenn wir unseren Advent von Terroristen abwürgen lassen, dann ist es mit der Unbefangenheit vorbei. Es mag komisch klingen, aber es ist wahr: Wir sind nicht gefeit vor Attentaten und der damit verbundenen Angst, aber wir sind stolz und selbstbewusst genug, um uns nicht einschüchtern zu lassen. Hoffentlich haben die Deutschen die Nerven dafür.

Alle aktuellen Informationen zu den Ereignissen in Berlin gibt es in unserem Liveblog.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Dez.2016 | 08:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen