zur Navigation springen

G20-Gipfel in Hamburg : Kommentar: Verbrecher sind keine Aktivisten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Dem schwarzen Block geht es nicht um Protest, sondern nur um das Ausleben von Gewalt, kommentiert Dieter Schulz.

von
erstellt am 08.Jul.2017 | 08:18 Uhr

Wer immer noch von Aktivisten oder G20-Gegnern spricht, dem ist nicht zu helfen. Ein Blick in die Trümmer übersäten Hamburger Straßen, ein Blick auf brennende Kleinwagen – mühsam von Familienvätern oder Studenten zusammengespart – genügt: Hier sind keine Protestler am Werk, sondern Terroristen. Oder, wenn der Vergleich zu den Bomben-Attentätern zu hart sein sollte: Schwerstkriminelle.

Dem schwarzen Block geht es auf keinen Fall um den Protest gegen irgendwas, sondern nur um das Ausleben von Gewalt am Feindbild Polizei. Dagegen helfen keine Stuhlkreise, Friedensketten oder Gebetsaufrufe. Wer gegen unsere Demokratie in den Krieg zieht, muss die volle Härte der Ordnungsmacht zu spüren bekommen.

Ob Eröffnung der EZB-Zentrale in Frankfurt/Main oder jetzt der G20-Gipfel in Hamburg – hier geht es nicht mehr um Rangeleien oder Randale, hier müssen wir von Mordversuch und schwerer Brandstiftung sprechen. Wer kilogrammschwere Pflastersteine Polizisten mit voller Wucht in den Rücken schleudert, der nimmt den Tod des Beamten in Kauf. Wer Autos anzündet, weiß um die Gefahr von explodierenden Benzintanks und dem Überspringen der Flammen auf die Häuser. Das ist nicht die Inanspruchnahme geschützter Meinungsfreiheit, das sind Verbrechen, die als solche geahndet werden müssen. 

Umso gefährlicher ist das Verharmlosen dieser Gewalt als politisches Statement, das Beklagen von „ach so überzogener“ Polizeigewalt. Wer zu gewaltsamen Protesten aufruft – in welcher ideologisch verbrämten Form auch immer –, wer um Verständnis für die in der Szene verharmlosende „Entglasung“ genannten Verwüstungen ganzer Straßenzüge wirbt, hat den Konsens unserer Gesellschaft verlassen. Wie Protest geht, haben Tausende Menschen in bunten Demonstrationszügen oder auf dem Marsch der 1000 Gestalten gezeigt. Dies sind echte Aktivisten – und wahre Helden.

Alle Artikel rund um den G20-Gipfel gibt es auf unserer Übersichtsseite shz.de/g20.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen