zur Navigation springen

Nach dem Anschlag in Berlin : Kommentar: Um mich habe ich keine Angst

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Unser Autor Dieter Schulz möchte sich von niemandem vorschreiben lassen, wie er sein Leben führt - auch jetzt nicht.

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2016 | 06:53 Uhr

Nein, nach den schrecklichen Ereignissen von Berlin bin ich kein glücklicher Mensch: Ich hatte einfach Glück. Glück, dass ich in der letzten Woche über den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gebummelt bin und nicht in jenen dramatischen Sekunden des Montagabends. Glück, das eine Berliner Kollegin meiner Frau nicht hatte: Deren Kinder waren auf dem Breitscheidplatz und wurden – Gott sei Dank – nur leicht verletzt. Auch wenn gut 364 Kilometer zwischen Flensburg und Berlin liegen, ist unsere Welt so klein, dass jeder irgendwo jemanden kennt und das Unfassbare auf einmal ein Gesicht, einen Namen hat, Opfer eben nicht nur eine seelenlose Zahl von Toten oder Verletzten sind.

Ja, ich hatte Glück, und deshalb fällt es mir leicht, bei meiner grundsätzlichen Haltung zur Terror und Gefahr zu bleiben: Ich habe mir bislang von niemanden vorschreiben lassen, wie ich mein Leben führe, welche Plätze, Feiern oder Sportveranstaltungen ich besuche und welche nicht. Was sind die Werte, für die in der ehemaligen DDR Hunderttausende auf die Straße gegangen sind, für die Zehntausende Einsatzkräfte von Bundeswehr oder Polizei von Afghanistan bis Mali verantwortungsvollen Dienst unter Einsatz ihres Lebens leisten, denn wert, wenn wir sie hier bei uns zu Hause nicht leben?

Ich bin aber auch ein glücklicher Mensch, denn ich habe drei Kinder, die mir viel Freude machen. Zumeist. Auch dabei habe ich Glück, denn sie sind schon groß. So muss ich nur für mich entscheiden, dass ich auch künftig über den Weihnachtsmarkt schlendere. Ob ich diese Verantwortung auch für das Leben meiner Kinder übernehmen würde – ich bin mir da nicht sicher.

Es ist Teil des perfiden Plans der Terroristen, Kinder, die sich auf Waffeln und bunte Lichter freuen, als Geiseln zu nehmen. Es gehört Mut dazu, dem zu widerstehen. Ich bin ein glücklicher Mensch, denn einige meiner Freunde haben diesen Mut. Heute Abend treffen wir uns mit ihnen und ihren Kindern auf dem Weihnachtsmarkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen