Umwelt : Klimastiftung: Keine Zweckentfremdung von Klimaschutzgeldern

Avatar_shz von 14. Mai 2022, 02:38 Uhr

shz+ Logo
dcx_process_dpa_weblines_wireq_story_createmediaimportjobs-7kz3ktyni0o2gakg45t.jpeg
Erwin Sellering, Vorstandsvorsitzender der Klimastiftung MV, spricht in Schwerin. Foto: Jens Büttner/dpa/Archivbild

Die umstrittene Klimastiftung MV hat versucht, den Verdacht einer Zweckentfremdung von Klimaschutzgeldern für den Bau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 zu zerstreuen. Die vom sogenannten wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb beauftragten Arbeiten an der deutsch-russischen Pipeline seien alle durch Vorauszahlungen der Nord Stream 2 AG finanziert worden, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Erwin Sellering (SPD), am Freitag in Schwerin. Damit widersprach er Vermutungen, die vom Pipeline-Betreiber für Klimaschutzprojekte an die Stiftung überwiesenen 20 Millionen Euro seien statt für solche Projekte für den Bau der Pipeline verwendet worden.

Die Stiftung steht seit ihrer Gründung ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen