Kim Jong Kachelmann

shz.de von
15. Juni 2014, 14:10 Uhr

Bis zur vergangenen Woche waren keine Gemeinsamkeiten zwischen Nordkoreas Diktator Kim Jong Un und dem Meteorologen Kachelmann bekannt. Das hat sich geändert. Sollten sie sich einmal zufällig treffen, gäbe es ein Gesprächsthema: Das Wetter. Übers Wetter lässt sich immer reden. Doch es gibt einen aktuellen Anlass. Sowohl Kim als auch Kachelmann sind sehr unzufrieden mit den Voraussagen. Der Schweizer Wetterfrosch hat sich in donnernden Worten über die Kollegen beim WDR beschwert, die nach seiner Ansicht das Unwetter in NRW zu spät und verharmlosend vorausgesagt haben. WDR-Intendant Buhrow, der stets in die Welt blickt, als scheine jeden Tag die Sonne, will der Sache auf den Grund gehen. Damit wäre der Fall erledigt. Viel ernsthaftere Folgen könnte die Unzufriedenheit des kleinen bösen Kim haben. Er hat seinen Meteorologen mitgeteilt, wenn sie weiter so schlechte Voraussagen machten, dann würden sie etwas erleben – bzw. nicht mehr. Die Herren Plöger, Kachelmann und Co. wissen hoffentlich, wie gut es ihnen geht, wenn sie nicht befürchten müssen, jedes Hoch oder Tief könnte ihr letztes sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert