Debatte um Puigdemont : Katalonien: Parlamentsdebatte über Regierungsbildung verschoben

Carles Puigdemont möchte Katalonien von Belgien aus regieren – das wird wohl schwierig.
Carles Puigdemont möchte Katalonien von Belgien aus regieren – das wird wohl schwierig.

Wann die Sitzung, bei der über Puigdemonts Zukunft im Parlament diskutiert werden sollte, nachgeholt wird, ist offen.

shz.de von
30. Januar 2018, 11:52 Uhr

Barcelona | Der katalanische Parlamentspräsident Roger Torrent hat die für den Nachmittag geplante Sitzung zur Regierungsbildung in Barcelona auf einen unbekannten Zeitpunkt verschoben. Damit reagierte er auf ein Urteil des Verfassungsgerichts in Madrid, das entschieden hatte, dass der nach Brüssel geflohene Carles Puigdemont, der der einzige Kandidat für das Amt des Regionalpräsidenten ist, sein Regierungsprogramm bei der Debatte persönlich vorstellen muss. Da Puigdemont bei einer Rückkehr nach Spanien umgehend festgenommen würde, war bis zum Morgen unklar, wie die Sitzung ablaufen sollte.

Gleichzeitig machte Torrent bei einer Pressekonferenz in Barcelona deutlich, dass Puigdemont auch weiter der einzige Bewerber für das Amt bleibe. Der 55-Jährige habe „jedes Recht“, erneut Regionalpräsident zu werden. Eine Einmischung in die Geschäfte eines rechtmäßig gewählten Parlaments seitens der Justiz oder der Zentralregierung würde nicht geduldet.

Puigdemont werden nach dem „heißen Herbst“ in Katalonien im vergangenen Jahr Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vorgeworfen. Darauf stehen in Spanien langjährige Haftstrafen. Dennoch hatten die separatistischen Parteien bei der Neuwahl kurz vor Weihnachten erneut eine Mehrheit errungen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen