zur Navigation springen

Militäroperation im Westjordanland : Israels Sicherheitskräfte töten palästinensischen Attentäter

vom

Nach dem Anschlag am Tempelberg in Jerusalem mit fünf Toten ist es erneut zu einem Zwischenfall gekommen.

Tel Aviv | Israelische Sicherheitskräfte haben bei einer Militäroperation im Westjordanland einen mutmaßlichen palästinensischen Attentäter erschossen. Der Angreifer habe am Samstag zwei Mal auf Menschen nördlich von Ramallah gefeuert, wie die Armee und die Polizei am Sonntag mitteilten. Einmal sei ein Militärposten beschossen worden, einmal Zivilisten. Eine Person wurde leicht verletzt. Bei dem späteren Versuch, den Angreifer zu verhaften, habe der 34-Jährige seine Waffe gezückt. Die Sicherheitskräfte hätten ihn daraufhin in der Nacht zu Sonntag in Nabi Saleh getötet.

Der Tempelberg mit der Klagemauer sowie der Al-Aksa-Moschee und dem Felsendom ist Juden wie Muslimen heilig. Der Streit um die Besuchsrechte, also wer den Hügel betreten und dort beten darf, hatte bereits in der Vergangenheit zu Spannungen und Gewalt geführt.

Nach dem blutigen Anschlag am Tempelberg in Jerusalem soll das Areal an diesem Sonntag wieder „schrittweise“ geöffnet werden. Das kündigte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu am späten Samstagabend an. Allerdings würden die Sicherheitsmaßnahmen erhöht. So würden Metall-Suchgeräte eingesetzt. Zudem würden Kameras angebracht.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte in einem Telefonat mit Netanjahu die tödliche Attacke verurteilt und gebeten, die Schließung der heiligen Stätte zu beenden. Bei dem Anschlag am Tempelberg waren am Freitag zwei israelische Polizisten und die drei israelisch-arabischen Angreifer getötet worden.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jul.2017 | 09:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen