zur Navigation springen

IS-Terrorist droht mit weiteren Geisel-Morden

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) behauptet, den verschollenen US-Journalisten Steven Sotloff getötet zu haben. In einem gestern im Internet veröffentlichten Video ist angeblich die Hinrichtung des „Time“-Reporters zu sehen. Die Echtheit der Aufnahmen ließ sich zunächst nicht verifizieren. Der in dem Video gezeigte Amerikaner Steven Sotloff hatte als Reporter aus Syrien berichtet und war vor einem Jahr entführt worden. Die Islamisten warnen in dem Film andere Staaten davor, gemeinsam mit den USA gegen die IS-Milizen vorzugehen. Das Präsidialamt in Washington erklärte, man könne die Echtheit der Aufnahmen nicht bestätigen.

Die „Süddeutsche Zeitung“ zitierte den britischen Terrorexperten Shiraz Maher, wonach der IS-Kämpfer, der in dem neuen Video zu sehen ist, identisch sei mit dem Mörder des US-Journalisten James Foley. Vor zwei Wochen hatten die IS-Truppen ein Video mit der Hinrichtung des Journalisten Foley gezeigt. Begründung: US-Präsident Barack Obama habe Luftangriffe gegen IS-Stellungen im Irak angeordnet. Britische Geheimdienste machten eine Woche später einen britischen Rapper als mutmaßlichen Täter aus. Am Ende dieses Videos war ein weiterer Gefangener zu sehen: Der IS-Killer stellte ihn als den Journalisten Steven Sotloff vor. Damals drohte der IS bereits damit, auch ihn zu töten. Auch in dem neuen Video zeigt ein maskierter Mann nach der Ermordung Sotloffs eine weitere Geisel, möglicherweise sein nächstes Opfer. Bei ihm soll es sich um den Briten David Haines handeln.

Zuvor hatte der Mörder Sutloffs sich direkt an Obama gewandt: „Ich bin zurück, Obama. Und ich bin zurück wegen Deiner arroganten Außenpolitik gegenüber dem Islamischen Staat“, sagt er demnach. „So wie Deine Raketen weiterhin unsere Leute treffen, wird unser Messer weiter die Nacken Deiner Bürger treffen.“ Noch vergangene Woche hatte Sotloffs Mutter in einer Videobotschaft an die Entführer um Gnade gefleht – vergeblich.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2014 | 20:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert