Extremismus : Innenminister zufrieden trotz hoher Verdächtigen-Quote

Avatar_shz von 14. Mai 2022, 07:58 Uhr

shz+ Logo
dcx_process_dpa_weblines_wireq_story_createmediaimportjobs-7kz9htkj9m11fwnki45t.jpeg
Christian Pegel (SPD), der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, spricht. Foto: Jens Büttner/dpa

In Mecklenburg-Vorpommern werden laut des Extremismus-Lageberichts 2021 des Bundesamts für Verfassungsschutz 26 Personen des Extremismus verdächtigt. Im Vergleich zu den 6000 Beschäftigten der Sicherheitsbehörden ist das die höchste Quote unter den Bundesländern. Innenminister Christian Pegel (SPD) sieht das positiv: „Diese Zahlen zeigen vor allem, dass die Sicherheitsbehörden bei uns im Land intensiv an der Aufdeckung dieser Missstände gearbeitet haben“, teilte er am Freitag in Schwerin mit. Auf jeden Beamten kämen somit im Nordosten 0,0044 Verdächtige, in Hessen seien es 0,0042 und in NRW 0,0039.

Als Beispiel zieht Pegel die Ermittlung...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen