zur Navigation springen

Günstige Häuser für Deutsche : Immobilien-Boom in Süd-Dänemark dank Ausländern

vom
Aus der Onlineredaktion

Häuserkauf in Dänemark ist kein Geheimtipp mehr: Die Verkaufszahlen der süddänischen Makler sind um bis zu 30 Prozent gestiegen.

shz.de von
erstellt am 26.Feb.2016 | 11:27 Uhr

Apenrade | Der tiefste Süden des Landes übt auf die meisten Dänen vor allem aufgrund der mangelnden Karrierechancen keinen besonderen . Reiz aus. Zahlreiche Leerstände von durchaus attraktiven Häusern zeugten lange von dieser Abkehr. Inzwischen ist der Markt für Wohn-Immobilien nördlich der Landesgrenze ordentlich in Schwung gekommen – was vor allem an der Nachfrage aus dem Ausland liegt. Neue Zahlen der Immobilienseite Boligsiden.dk zeigen, dass der Verkauf von Immobilien in Süddänemark um neun Prozent gestiegen ist. In Nordschleswig scheint es noch besser zu laufen – nach Einschätzung von lokalen Maklern verkauft man derzeit zwischen 15 und 30 Prozent mehr Immobilien als im Jahr 2014.

Schon 2014 berichtete shz.de über die Chancen auf günstiges Wohneingentum für Menschen aus dem deutschen Grenzland und die schwindende Zurückhaltung bei den Käufern. Dänische Makler erweiterten schließlich ihren Radius. Nun werden Deutsche auf ihrer Suche nach alten Anwesen immer häufiger in Dänemark fündig.

„Dass der Immobilienmarkt boomt, kann ich mehr als nur bekräftigen“, sagt Makler Jesper Amlund vom Maklerbüro Nybolig in Tondern. „2015 war ein sehr gutes Jahr und es sieht so aus, als ob es 2016 so weitergeht. Der Verkauf läuft richtig, richtig gut, bestimmt 25 bis 30 Prozent besser als noch 2014.“

Unter den Käufern befänden sich immer häufiger Kunden aus dem EU-Ausland. „Sehr viele Deutsche aber auch Polen, Rumänen und Italiener sind darunter. Der Anteil der ausländischen Käufer liegt schätzungsweise bei fünf bis zehn Prozent“, sagt Makler Amlund. Während viele in der Landwirtschaft arbeitende Polen und Rumänen kleine Häuser auf dem Land kauften, seien deutsche Kunden vor allem an „alten, stilvollen Anwesen, gerne auch mit Reetdach“ interessiert, so Amlund, der erst am Donnerstag einem Kaufinteressenten aus Deutschland ein Objekt in Ballum zeigte. „Wenn man auf die hohen Preise südlich der Grenze schaut, weiß man, warum. Man bekommt in Nordschleswig eine gute Immobilie für wenig Geld.“

Ein genereller Trend: Viele ziehen aus der Stadt raus aufs Land. „Es gibt spannende Tendenzen auf dem Markt. Gerade läuft alles darauf hin, von der Stadt raus aufs Land zu ziehen“, bestätigt Kommunikationsdirektorin Birgit Daetz von Boligsiden.dk. Davon profitieren vor allem ländliche Kommunen.

Der Tonderner Makler Amlund sieht niedrige Zinsen, eine generell positive Stimmung der Verbraucher, niedrige Arbeitslosigkeit und eine noch relativ günstige Preislage als Gründe für den Aufschwung.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen