zur Navigation springen

Privataudienz im Vatikan : Handschlag mit dem Papst: Franziskus' Friedensbotschaft an Donald Trump

vom

Im US-Wahlkampf hatte Franziskus Trump kritisiert, ihr erstes Treffen stand nicht nur deswegen unter besonderer Beobachtung.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2017 | 14:00 Uhr

Rom/Vatikanstadt | Bei seinem ersten Treffen mit US-Präsident Donald Trump hat Papst Franziskus auf die Bedeutung des Friedens hingewiesen. Er überreichte dem Republikaner eine Medaille und äußerte den Wunsch, dass er für den Frieden arbeiten werde. Trump erklärte, der Besuch sei ihm eine „große Ehre“. Die etwa halbstündige Privataudienz war die erste Begegnung zwischen dem Katholikenoberhaupt und dem Präsidenten, die bei zentralen politischen Themen grundsätzlich andere Anschauungen vertreten und sich im vergangenen Jahr gegenseitig kritisiert hatten.

Trump versicherte dem Pontifex im Anschluss an das Gespräch, er werde dessen Worte in Ehren halten. „Danke, danke, ich werde nicht vergessen, was Sie gesagt haben.“ Über den Inhalt wurde zunächst nichts bekannt. Auf der Medaille, die der Papst dem Präsidenten übergab, war ein Olivenzweig zu sehen. „Ein Symbol des Friedens“, sagte der Argentinier. Trump antwortete: „Frieden können wir gebrauchen.“

Mit auf den Weg gab der Pontifex dem US-Präsidenten auch seine 2017 veröffentlichte Friedensbotschaft, die er für ihn unterschrieben hatte. Außerdem schenkte er ihm drei seiner Lehrschreiben - darunter die zweite Enzyklika „Laudato si'“, die sich mit dem Umwelt- und Klimaschutz befasst - ein Thema, bei dem die Positionen der Beiden weit auseinander gehen. „Ich werde sie lesen“, sagte Trump. Er überreichte Franziskus eine Box mit Büchern von Martin Luther King sowie eine Bronze-Skulptur.

Der Präsident wurde bei der Ankunft begleitet von seiner Frau Melania und Tochter Ivanka, die beide schwarze Kleider und schwarze Schleier trugen. Begrüßt wurden sie vom deutschen Präfekten des Päpstlichen Hauses, Georg Gänswein.

Trump und der Papst gelten als sehr unterschiedliche Persönlichkeiten. Auch ihre politischen Positionen liegen weit auseinander. Während Franziskus immer wieder mehr Bemühungen um Umwelt- und Klimaschutz anmahnt, hat das Thema unter Trump keine Priorität. Franziskus prangert auch immer wieder den Bau von Mauern an, um Migranten abzuhalten. Genau das will Trump jedoch an der Grenze zu Mexiko tun.

Franziskus hatte Trump im Wahlkampf für dieses Vorhaben kritisiert. Trump nannte diese Äußerungen schändlich und sagte, der Papst sei von Mexikos Regierung irregeleitet worden. Kurz vor dem Besuch von Trump hatte sich Franziskus offen gezeigt und gesagt, dass er auf einen aufrichtigen Austausch mit dem US-Präsidenten hoffe. Trump äußerte sich ähnlich.

Der Republikaner ist nicht für eine überzeugte Religiosität bekannt. Andere Präsidenten zeigten ihren Glauben oft leidenschaftlich, bei dem 70-Jährigen fehlt das. Er ist Presbyterianer, das ist der größte Zweig der reformierten Kirchen. Er bezeichnet sich als Protestant. Mit dem christlichen Gedanken der Vergebung kann er nach eigenem Bekunden nichts anfangen.

Der Besuch in Rom war zugleich sein erster Aufenthalt in Europa als Präsident. Überall in der Stadt waren die Sicherheitsvorkehrungen extrem hoch. Nach dem Treffen mit dem Papst besuchte Trump den italienischen Präsidenten Sergio Mattarella. Im Rahmen seiner ersten Auslandsreise fliegt Trump am Nachmittag weiter nach Brüssel zum Nato-Gipfel. Am Freitag kehrt er zum G7-Gipfel auf Sizilien nach Italien zurück. Vor Italien hatte er außer Saudi-Arabien und Israel auch die Palästinensergebiete besucht.

Bei einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem am Dienstag betonte Trump nach Angaben des Weißen Hauses, dass Frieden zwischen Israelis und Palästinensern möglich sei. Der US-Präsident und Abbas hätten ihre Zielsetzung bekräftigt, einen „wirklichen und dauerhaften“ Frieden zu erreichen und über Wege gesprochen, Verhandlungen voranzubringen, hieß es in einer in der Nacht zum Mittwoch veröffentlichten Mitteilung weiter. Abbas, der eine Zwei-Staaten-Lösung will, habe seine Bereitschaft zur sofortigen Aufnahme von Gesprächen betont.

Bereits zuvor hatte sich Trump in der saudischen Hauptstadt Riad überzeugt davon gezeigt, dass eine Lösung des Nahostkonfliktes die gesamte Region befrieden könnte. Zudem griff er immer wieder den Iran scharf an. Konkrete Vorschläge blieb Trump aber schuldig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen