Verdacht der Untreue : Habeck und Özdemir rechnen mit schneller Aufklärung der Vorwürfe gegen Vorstand

Author: dpa/Kay Nietfeld
Robert Habeck (links), Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir rechnen mit einer schnellen Aufklärung.

Avatar_shz von
19. Januar 2022, 18:12 Uhr

Gegen den Bundesvorstand der Grünen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue. Die widerrechtlichen Sonderzahlungen sollen sich auf jeweils 1500 Euro belaufen. Habeck und Özdemir rechnen mit einem glimpflichen Ausgang.

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Anfangsverdachts der Untreue gegen den Bundesvorstand der Grünen. Das bestätigte ein Sprecher der Behörde am Mittwochabend. Ein Grünen-Sprecher bestätigte ebenfalls, dass es Ermittlungen gebe. „Es geht dabei um die Mitwirkung der Mitglieder des Bundesvorstandes an Beschlüssen zur Auszahlung von sogenannten „Corona-Boni”, die - wie bereits bekannt - 2020 an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle und zugleich an den Bundesvorstand gezahlt worden waren”, erklärte der Parteisprecher.

Özdemir und Habeck erwarten keine neuen Erkenntnisse

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir rechnet mit einem für seine Partei glimpflichen Ausgang der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wegen der umstrittenen Corona-Sonderzahlungen. „Ich geh mal davon aus, dass das Verfahren am Ende so endet, dass da wenig dabei rauskommt”, sagte der Bundeslandwirtschaftsminister am Donnerstag im RBB-Sender Radio Eins. „Wenn es eine Klage gibt, egal wie aussichtsreich die ist, da muss dann erstmal ermittelt werden”, sagte Özdemir. „Das nennt man Rechtsstaat, und das ist auch völlig in Ordnung.” Der Minister verwies darauf, dass der Vorgang schon etwas zurückliege - und dass die kritisierten Zahlungen „vollständig” zurückgezahlt worden seien. 

Auch der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck erwartet keine neuen Erkenntnisse. „Die Corona-Boni sind längst zurückgezahlt“, sagte der Bundeswirtschaftsminister am Donnerstag in München. „Ansonsten wird das jetzt noch einmal staatsanwaltlich ermittelt und aufgeklärt. Und dann, denke ich, wird das Kapitel auch endgültig abgeschlossen.“ Die Mitglieder des Parteivorstandes kooperierten vollumfänglich mit der Staatsanwaltschaft. 

Zum Grünen-Vorstand gehören neben den Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck auch Michael Kellner, Jamila Schaefer, Ricarda Lang und Marc Urbatsch. Beim Parteitag Ende kommender Woche wird ein neuer Bundesvorstand gewählt.

Ermittlungsverfahren soll Klarheit schaffen

Der Vorstand sei „aus Sicht aller Beteiligten” zu den entsprechenden Beschlüsse berechtigt gewesen, so der Grünen-Sprecher. Die Mitglieder hätten die Boni inzwischen zurückgezahlt. „Die betroffenen Vorstandsmitglieder und die Bundesgeschäftsstelle kooperieren vollumfänglich mit der Staatsanwaltschaft, um den Sachverhalt schnell und vollständig aufzuklären.”

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Den Corona-Bonus in Höhe von 1500 Euro pro Person bekamen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Grünen-Bundesgeschäftsstelle im vergangenen Winter. Er sollte die Belastungen ausgleichen, die durch die Arbeit im Homeoffice und den Umbau des Gebäudes entstanden.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, es habe mehrere Strafanzeigen von privater Seite gegeben. Die Ermittlungen liefen seit dem 6. Januar. Bereits parteiinterne Rechnungsprüfer hatten die Zahlungen beanstandet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen