zur Navigation springen

US-Territorium seit 1898 : Guam: Pazifikparadies und Militärstützpunkt

vom

Im Westpazifik etwa 2000 Kilometer östlich der Philippinen gelegen, gehört Guam seit 1898 zu den USA. Die Insel mit rund 160 000 Einwohnern ist mit ihren Stränden und Korallenriffen nicht nur ein beliebtes Reiseziel, sondern auch einer der wichtigsten US-Militärstützpunkte in der Region.

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2017 | 12:49 Uhr

Mit einer Fläche von 544 Quadratkilometern ist die Insel etwas mehr als halb so groß wie Berlin.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Guam nach der Attacke auf Pearl Harbour 1941 von den Japanern besetzt, drei Jahre später aber von den USA zurückerobert und zur ständigen Militärbasis ausgebaut. Schon im Koreakrieg (1950-1953) war der Stützpunkt von großer strategischer Bedeutung, im Vietnamkrieg diente die Insel den USA als Ausgangspunkt für Luftangriffe.

Seefahrer, die vermutlich aus Indonesien oder von den Philippinen kamen, begannen schon vor rund 4000 Jahren, Guam zu besiedeln. Ihre Nachfahren, die sogenannten Chamorro, stellen heute den Großteil der Bevölkerung. Die Bewohner der von einem Gouverneur verwalteten Insel gelten zwar als US-Bürger, dürfen sich aber zum Beispiel nicht an Präsidentschaftswahlen beteiligen.

Bevölkerungszahlen Guam

offizielle webseite zur Geschichte

Artikel in der Washington Post

Guam Territory Profile

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert