Österreich : Grüne bieten Seminar zum „Urinieren im Stehen“ für Frauen an

Eine Ankündigung einer Partei-Ortsgruppe in Österreich sorgt für Aufsehen. Die Gastgeberin zeigt sich verwundert.

Avatar_shz von
03. Mai 2017, 15:34 Uhr

Perchtoldsdorf | Dass sich politische Gruppen zum Frühstück treffen, um über gesellschaftlich relevante Themen zu diskutieren, ist erstmal nichts Ungewöhnliches. Doch die Frauengruppe der österreichen Grünen in Perchtoldsdorf sorgte mit einer Ankündigung ihres nächsten Treffens für Aufsehen: Denn in einem Beckenboden-Workshop wollen sich die Frauen unter anderem mit dem „Urinieren im Stehen“ beschäftigen - das Ganze steht unter dem Motto: „ein ,pipi'-feiner Vormittag“. Berichtet hatte darüber unter anderem das Hamburger Abendblatt.

Nach dieser Ankündigung, die auf der Website des Ortsvereins nachzulesen ist, ließ der Spott nicht lange auf sich warten - zumindest nicht, nachdem der Leiter der „Denkfabrik Agenda Austria“ den Tweet mit der Ankündigung veröffentlichte:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Viele Nutzer reagierten darauf mit ironischen Kommentaren:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Dabei ist das Seminar durchaus erst gemeint -  eine Physiotherapeutin will den Frauen Übungen für den Beckenboden näherbringen und ihnen den Umgang mit Urinellas erklären. Dabei geht es laut Ankündigung auch um Alternativen für „grausliche WCs" oder „schwierige Orte (z.B. am Berg, auf einem Festival, beim Camping, ...)“ und das Thema Pflege. Immerhin, es gibt auch Twitternutzerinnen, die die Bemühungen nachvollziehen können:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Sehr verwundert über die ganze Aufregung zeigte sich die Gastgeberin und Gemeinderätin Martha Günzl. Gegenüber dem Hamburger Abendblatt sagte sie, dass sie damit nicht gerechnet habe. Sie habe etliche „garstige E-Mails erhalten“. Sie frage sich, wie viele dieser Leute, die sich lustig machen, jemals eine ältere Dame gepflegt hätten. „Wahrscheinlich niemand."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen