Kommunikation der Zukunft : Gendern mit Sternchen: Nicht alle frohlocken

Margret Kiosz von 02. Juli 2020, 19:15 Uhr

shz+ Logo
 Illustration: M. Jahr
Illustration: M. Jahr

Die Stadtverwaltung Kiel führt mit hohem Aufwand die geschlechtergerechte Sprache ein.

Jetzt also auch Kiel! Die Landeshauptstadt setzt ab sofort auf gendergerechte Kommunikation in der Stadtverwaltung, um die Gleichstellung aller möglichen Geschlechter zum Ausdruck zu bringen. „Sehr geehrte Damen und Herren“ – das war einmal. Stattdessen wird bei Worten, die Personen beschreiben, das Gendersternchen genutzt – Beispiel: Kieler*innen, ei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen