Geht’s noch?

shz.de von
01. Juni 2014, 13:52 Uhr

Der Spruch „Für die WM gebe ich mein Herz“ ist schon reichlich geistlos und aus medizinischer Sicht ziemlich unlogisch. Nun aber hat sich die Werbeabteilung von Adidas das Bild zum Spruch ausgedacht. Mit einem frisch entnommenen Kuh-Herz im Griff und einem Blick, der dem Schlachtopfer nicht besser gelingen könnte, stellte sich der Fußballer Podolski zum Schockfoto. Einige Kollegen, darunter der kahle Robben, beteiligten sich am blutigen Handwerk. Einst hatte die Modekette Benetton mit makabren Motiven geworben und nach Protesten zurückgesteckt. Was damals geschmacklos war, ist nun auch noch zusätzlich eklig. Beim Foto-Shooting habe er sich nicht unwohl gefühlt, ließ Podolski wissen, Für den Deal mit Adidas soll er pro Jahr 700 000 Euro erhalten. Ein echter Schlachter muss dafür lange das Messer wetzen.

Es wäre interessant zu erfahren, ob andere Nationalkicker den lukrativen Nebenverdienst abgelehnt haben. Einen Lahm, Götze oder Neuer kann man sich jedenfalls nicht in der bluttriefenden Pose vorstellen. Poldi aber könnte gesagt haben: Her mit dat Dingen, für Kohle mach ich alles.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert