zur Navigation springen

Atomkatastrophe in Japan : Fünf Jahre nach Fukushima: „Man verkauft uns für dumm“

vom

Vor fünf Jahren verursachten ein Erdbeben und gewaltiger Tsunami einen Super-Gau im japanischen Atomkraftwerk Fukushima. Doch Tausende von Arbeitern kämpfen weiter mit Problemen.

shz.de von
erstellt am 11.Mär.2016 | 12:18 Uhr

Fukushima | Zerborstene Betonplatten, grotesk verbogene Stahlstreben, dazwischen ein Kran, der Trümmer aus dem Bereich abgebrannter Brennstäbe beseitigt. Der Anblick des Reaktorgebäudes 3 im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi lässt das Chaos erahnen, das sich hier vor genau fünf Jahren abgespielt hat. Als an jenem 11. März 2011 ein Erdbeben der Stärke 9 und ein folgender gewaltiger Tsunami das AKW verwüsteten und es hier zu einer dreifachen Kernschmelze kam, dem schlimmsten atomaren Desaster seit der Katastrophe in Tschernobyl.

Nahe einer Anhöhe mit Blick hinunter auf die etwa 100 Meter entfernten Reaktorgebäude 1 bis 4 steigt eine Strahlenanzeige auf über 200 Mikrosievert pro Stunde. Zu gefährlich, um sich hier länger aufzuhalten, auch wenn der Wert vor einigen Jahren noch Hunderte Male höher lag. „Bitte kommen Sie, wir möchten, dass Sie hier nicht zu lange bleiben“, drängt ein Mitarbeiter des Betreiberkonzerns Tepco und führt die Reporter in weißen Schutzanzügen zu einem Bus zurück.

„In den vergangenen fünf Jahren ist die Radioaktivität deutlich gesunken und wir können sagen, dass die Lage jetzt stabil ist“, versichert der Leiter des zerstörten AKW, Akira Ono. Rund 1200 Tepco-Angestellte sowie zusätzlich 7000 Arbeitskräfte von angeheuerten Vertragsunternehmen sind auch fünf Jahre nach dem Gau tagtäglich in der Atomruine im Einsatz. In erstaunlich vielen Bereichen dürfen sie sich dabei inzwischen ohne Vollgesichtsmasken bewegen. Die völlige Stilllegung des AKW wird noch 30 bis 40 Jahre dauern, bislang seien rund zehn Prozent geschafft, sagte Ono.

Doch eine große Frage bleibt: Was soll mit all dem radioaktivem Material geschehen? So dringen täglich Hunderte Tonnen Grundwasser in die Reaktorgebäude und vermischen sich dort mit dem verstrahlten Wasser zur Kühlung der geschmolzenen Brennstäbe. Wo die liegen, weiß auch nach fünf Jahren niemand genau. Große Teile des AKW-Geländes sind mit rund 1000 riesigen Tanks übersät, in dem das Wasser nach Durchlaufen eines Filters gelagert wird - schon fast 800.000 Tonnen.

In dem Bemühen, die täglich weiter steigenden Wassermassen zu reduzieren, wurde ein Eiswall aus gefrorenem Boden um die Reaktoren gebaut. Doch aus Sorge um ein zu starkes Absinken des Grundwasserspiegels darf Tepco den Wall nur stufenweise betreiben - ob das etwas bringt, ist unklar. Und dann wäre da die verstrahlte Erde, die in der Umgebung des AKW großflächig abgetragen wurde.

Ganze Landschaften sind auch nach fünf Jahren übersät mit großen schwarzen Plastiksäcken, obwohl ihre Haltbarkeit nur drei Jahre beträgt. Es gibt Berichte über Säcke, die schon gerissen sind. Doch gegen die Einrichtung eines Zwischen- oder gar Endlagers gibt es Widerstand. Trotzdem erlaubt die Regierung Bewohnern des nahe der Atomruine gelegenen Ortes Naraha, zurückzukehren. Doch nur wenige folgten dem Aufruf. Aus Angst vor der Strahlung, aber auch, weil viele von ihnen inzwischen weit weg ein neues Leben begonnen haben.

Auch der Nachbarort Tomioka soll 2017 freigegeben werden. Derzeit sind Tomioka wie auch das benachbarte Okuma, wo die Atomruine steht, Geisterstädte. „Hier war unser Reisfeld. Das da drüben ist mein Haus“, sagt Masumi Kowata. Mit Atemschutzmaske am Steuer ihres Autos fährt sie durch Okuma, vorbei an überwucherten Reisfeldern und verlassenen Häusern, deren Zufahrten mit Gittern abgesperrt sind.

Trostlosigkeit statt Kinderlachen: Die zerstörte Schule in Okawa. 74 der 108 Schüler starben bei dem Tsunami.
Trostlosigkeit statt Kinderlachen: Die zerstörte Schule in Okawa. 74 der 108 Schüler starben bei dem Tsunami. Foto: imago/AFLO
 

„Hier kann man nie wieder leben“, sagt Kowata, die noch heute wie Zehntausende andere Flüchtlinge in einer containerähnlichen Behelfsunterkunft wohnt. Bereits Jahre vor dem GAU hatte Kowata, die anders als die meisten ihrer Mitmenschen kein Blatt vor den Mund nimmt, Tepco aufgefordert, das AKW gegen Tsunami zu schützen. Aber sie wurde ignoriert. Heute ist Kowata Stadtabgeordnete. „Wenn man die Bevölkerung unwissend hält, folgt sie Dir“, beklagt die ältere Frau.

Die Regierung wolle das Thema vor den Olympischen Spielen in Tokio 2020 aus der Welt schaffen, sagt sie und blickt beim Fahren durch Gebiete, die dekontaminiert werden, auf einen Hügel, wo jemand mit großen Plastikstreifen das Wort „kaerou“ (Lasst uns zurückkehren) geformt hat. „Wiederaufbau da, wo noch Radioaktivität ist? Wie stellen die sich das vor?“, wettert Kowata. Schließlich spüle der Regen immer wieder neue Strahlung von den Bergen und Wäldern heran.

Immer wieder zeigt sie fassungslos auf Arbeiter am Straßenrand beim Dekontaminieren von Böden, die keine Schutzmasken tragen. Für viele frühere Bewohner sei das die einzige Möglichkeit, Geld zu verdienen. Und jetzt fahre die Regierung auch noch die ersten Reaktoren im Lande wieder hoch. „Das Volk wird für dumm verkauft. Man informiert die Menschen nicht über die Gefahren“, sagt Kowata.

Die Katastrophe von Fukushima in Zahlen

9,0 erreichte das Beben auf der Richterskala. Damit war es das bisher schwerste in Japans Geschichte.

Bis zu 30 Meter hoch war der Tsunami, der mehr als 260 Küstenstädte verwüstete.

Fast 19.000 Menschen kamen durch die Flutwelle ums Leben oder werden bis heute vermisst.

Mehr als 1 Million Häuser wurden zerstört oder beschädigt.

Mehr als 200 Milliarden US-Dollar betrugen schätzungsweise die originären Schäden.

Mehr als 100.000 Menschen mussten nach der Reaktorkatastrophe wegen der Strahlenbelastung in der Region ihre Häuser verlassen.

30 bis 40 Jahre kann es nach Angaben des Fukushima-Betreibers Tepco dauern, bis das Kraftwerk endgültig gesichert ist.

Rund 7000 Arbeiter von Vertragsunternehmen und 1200 Angestellte des Betreibers Tepco sind täglich in der Atomruine von Fukushima im Einsatz.

750.000 Tonnen radioaktiv belastetes Wasser ist in Tanks auf dem Gelände zwischengelagert.

 

Nach einer kürzlich veröffentlichten Untersuchung unter rund 300.000 Kindern unter 18 Jahren in Fukushima wurde bisher bei 116 Schilddrüsenkrebs diagnostiziert. Bei 50 gebe es einen Verdacht. Doch sei es „unwahrscheinlich“, dass der GAU Schuld sei, hieß es. Zugleich betonen Experten, dass der Genuss von Lebensmitteln aus Fukushima, die in den Handel kommen, unbedenklich sei. Die Lebensmittel würden genauestens geprüft. „Sie sind sicher, und das sage ich mit voller Überzeugung“, erklärt Ryugo Hayano von der University of Tokyo.

Unterdessen haben Japans Atomkraftgegner kurz vor dem fünften Jahrestag der Fukushima-Katastrophe vor Gericht einen bemerkenswerten Sieg errungen. Ein Bezirksgericht verfügte den Stopp für zwei von vier gerade erst hochgefahrenen Reaktoren. Als Grund wurden „problematische Punkte“ und „Fragen“ unter anderem zum Schutz vor Tsunami und Evakuierungsplänen im AKW Takahama genannt. Dabei hatten die beiden dortigen Reaktoren die laut Regierung angeblich „schärfsten Sicherheitsauflagen der Welt“ erfüllt. 

In Kürze wird in Naraha eine virtuelle Nachbildung des Unglückmeilers in Betrieb genommen. Hier sollen Atomarbeiter üben für den Tag, an dem sie die verstrahlten Reaktoren betreten können. Auf Basis von Originalbauplänen sowie Daten, die Roboter im Inneren der Unglücksreaktoren gesammelt haben, können sie mit Hilfe von 3D-Darstellungen auf einem 3,6 Meter großen Bildschirm so tun, als würden sie sich im Inneren eines der Reaktoren bewegen.

Was dann eines Tages mit den geschmolzenen Brennstäben passieren soll, ist jedoch völlig unklar. Es gibt Überlegungen, sie unter dem Meeresboden vor der Küste von Fukushima zu versenken. Noch aber ist nicht einmal geklärt, wo sich der geschmolzene Brennstoff überhaupt befindet. Und was, wenn es in der Zwischenzeit erneut ein starkes Erdbeben und einen Tsunami gibt? Das sei zwar ein Risiko, wenn auch wenig wahrscheinlich, sagt Tepco-Manager Ono. Doch ein ähnliches Chaos wie vor fünf Jahren werde es nicht noch einmal geben. Dafür sei allein schon die Energie im AKW inzwischen deutlich gesunken.

Bei den Japanern sind die Katastrope vor fünf Jahren und vor allem die Opfer nicht vergessen.  Das Land hat der Opfer gedacht. Bewohner der von der Flutwelle überschwemmten Region Tohoku im Nordosten des Inselstaats beteten am Freitag für die fast 19.000 Todesopfer.

Der Wiederaufbau der unter Abwanderung und Überalterung der Bevölkerung leidenden Region geht nur schleppend voran. Für 14.46 Uhr Ortszeit (6.46 Uhr MEZ) - der Zeitpunkt, an dem am 11. März 2011 das Beben die Region erschütterte - ist eine Schweigeminute geplant. Bei einer Gedenkveranstaltung in Tokio wollte auch Kaiser Akihito der Opfer der Katastrophe gedenken.

In Deutschland kam es nach Fukushima zu einem Umdenken in der Energiepolitik. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Kabinett setzen sich für einen Atomausstieg ein. Am 6. August 2011 trat das  „13. Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes“ in Kraft, welches das Ende der Kernenergienutzung bis 2022 vorsieht.

Die deutschen Atomkraftwerke und ihre Restlaufzeiten

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011 nahm die Bundesregierung ihre erst ein Jahr zuvor vereinbarte Laufzeitverlängerung für die Kernkraftwerke zurück und beschloss einen schrittweisen Atomausstieg. Statt frühestens 2036 soll nun der letzte Meiler bis 2022 vom Netz gehen. Acht AKW wurden 2011 sofort stillgelegt. Der Rückbau wird Jahre dauern und Milliarden kosten - hinzu kommen die ungewissen Kosten bei der Endlagerung des Atommülls. Die Restlaufenzeiten der noch in Betrieb befindlichen Reaktoren:

Atomkraftwerk Haupteigentümer Nennleistung in Restlaufzeit
Megawatt


BADEN-WÜRTTEMBERG:
Neckarwestheim II EnBW 1395 1989-2022
Philippsburg II EnBW 1458 1984-2019

BAYERN:
Isar II E.ON 1475 1988-2022
Gundremmingen B RWE/E.ON 1344 1984-2017
Gundremmingen C RWE/E.ON 1344 1984-2021

NIEDERSACHSEN:
Grohnde E.ON 1360 1984-2021
Emsland RWE/E.ON 1400 1988-2022

SCHLESWIG-HOLSTEIN:
Brokdorf E.ON/Vattenfall 1440 1986-2021

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen