zur Navigation springen

‪Internationaler Strafgerichtshof : Freispruch für serbischen Nationalisten Vojislav Seselj

vom

Die Anklage hatte 28 Jahre Haft gefordert. Die Beweise reichen nicht aus, sagen die Richter in Den Haag.

Den Haag | Das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien hat den serbischen Nationalisten Vojislav Seselj freigesprochen. Die Beweise für seine Schuld für Kriegsverbrechen im Bürgerkrieg auf dem Balkan Anfang der 1990er Jahre reichten nicht aus, urteilten die Richter am Donnerstag in Den Haag.

In keinem der Anklagepunkte sei eine Verantwortung Seseljs für Verbrechen gegen Kroaten und Muslime erwiesen, urteilte das Gericht ungewöhnlich deutlich. „Mit diesem Freispruch ist Vojislav Seselj ein freier Mann“, erklärte der Vorsitzende Richter Jean-Claude Antonetti.

Die Anklage hatte 28 Jahre Haft gefordert. Der 61-jährige Vorsitzende der großserbischen Radikalen Partei hatte sich geweigert, der Urteilsverkündung beizuwohnen. Er war 2014 wegen einer Krebserkrankung vorläufig aus der Haft entlassen worden. Er hatte sich 2003 dem Gericht selbst gestellt.

Vor seinem Freispruch hatte Seselj am Donnerstag noch einmal sein Weltbild in einem Interview des Belgrader Magazins „Nedeljnik“ präsentiert: Er sei der „größte Nationalist Serbiens“, verkündet er stolz. Die EU ist für ihn der Satan. Der historische Verbündete seines Landes und die „große Liebe“ sei Wladimir Putins Russland.

Seinen früheren politischen Ziehsohn und heutigen Staatspräsidenten Tomislav Nikolic bezeichnete Selelj als „Kriminellen übelster Sorte“, der mit seinem „riesigen Reichtum“ durch den von ihm finanzierten Bau einer Kirche in seinem Geburtsort „den Lieben Gott bestechen“ wolle.

Das UN-Tribunal in Den Haag sei „überhaupt nicht“ sein Problem. „Ich habe damit abgeschlossen“, sagte der Extremist: „Mich interessiert nicht, was die sagen.“ Seine Radikale Partei (SRS) werde als zweitstärkste Kraft die Parlamentswahl in drei Wochen gewinnen und er werde in die Volksvertretung einziehen.

Zu den Kroaten, gegen die Serbien auch mit Hilfe von Seseljs Freiwilligenbrigaden zwischen 1991 und 1995 Krieg geführt hatte, sagte er: „Die sind alle gleich. Das sind alles Faschisten.“ Der wichtigste kroatische Politiker, Vize-Regierungschef Tomislav Karamarko, sei „weder gebildet noch intelligent“, Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic sei eine „kroatische Sexbombe“.

Schon im Interview des Magazins „NIN“ hatte er seinen zweiten ehemaligen Polit-Zögling und heutigen Regierungschef Aleksandar Vucic als seinen „größten pädagogischen Misserfolg“ bezeichnet. Das von Seselj verteufelte Amerika sieht Seselj verkörpert in der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton: „Es wäre das Allerschlimmste, wenn diese Psychopathin gewinnen würde.“

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mär.2016 | 12:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen