zur Navigation springen

Bundespräsident : Frank-Walter Steinmeier goes Facebook

vom

„Demokratie lebt vom Austausch“, schreibt Steinmeier und freut sich auf Kommentare seiner Follower.

shz.de von
erstellt am 12.Jun.2017 | 10:11 Uhr

Berlin | Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist für die Bürger jetzt auch über Facebook erreichbar. Am Montagmorgen wurde sein erster Beitrag in dem sozialen Netzwerk veröffentlicht: „Demokratie lebt vom Austausch, selbstverständlich auch über soziale Medien. Zusammen mit meinem Team werde ich daher hier über meine Arbeit berichten und bin gespannt auf Ihre Kommentare“, schrieb er.

 

In der ersten Stunde klickten 283 Leser des Profils auf den Button „Gefällt mir“.

Bereits nach seiner Wahl im Februar hatte Steinmeier angekündigt, auch soziale Medien zu nutzen, um vor allem mit jungen Menschen zu diskutieren. Um den neuen Account soll sich ein Social-Media-Team kümmern, wie es aus dem Präsidialamt hieß. Steinmeier werde sich auch persönlich äußern, was dann kenntlich gemacht werde. Auch als Außenminister war er bei Facebook und habe diesen Kommunikationskanal geschätzt.

Anlass zum Austausch findet sich bereits nach wenigen Stunden. Viele Facebook-Nutzer begrüßen den Bundespräsidenten. „Willkommen im Neuland“, scherzt da einer. Ein anderer fragt kritisch „was kostet das Team das diese Farcebook Aktion administriert? Wären die Gelder nicht sinnvoller in Schulen, Kitas, ect. angelegt?“ Wieder andere nutzen den Kanal, um ihrem Unmut über den Bundespräsidenten wortgewaltig Luft zu machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen