Mit neuen Farben aus der Krise : Facelift bei der FDP: Logo-Vorschläge der Redaktion

Die neue Farbe ist enthüllt: Magenta. Ansonsten ist das neue Logo der Liberalen nicht so zukunftsweisend, wie erwartet. Ein ironischer Blick mit Logo-Alternativen.

shz.de von
06. Januar 2015, 14:24 Uhr

Die FDP steckt in der Krise – helfen kann jetzt nur noch eine Generalüberholung. Angefangen wird beim Parteilogo und auch die alten Farben müssen weichen. Die FDP ist neuer, frischer, selbstbewusster – zumindest wenn es nach dem Parteivorstand geht. Am Dienstag veröffentlicht die „Bild“ eine Vorabversion des neuen Parteilogos. Doch auch wenn die FDP versucht, mit Magenta an die Beliebtheitswerte der Telekom heranzureichen – so richtig überzeugend ist es nicht. Eine weitere Farbe und der Verzicht auf das Fremdwort „Liberal“ können den Zeitgeist nicht einfangen. Verbesserungsbedarf sieht man wohl auch bei Twitter.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Das neue Logo der <a href="https://twitter.com/hashtag/FDP?src=hash">#FDP</a> sieht so scheiße aus, wie die Partei eben ist. :D <a href="http://t.co/F5xMUOsBd8">pic.twitter.com/F5xMUOsBd8</a></p>&mdash; fjällräv (@wunderfitzig) <a href="https://twitter.com/wunderfitzig/status/552410106995175425">6. Januar 2015</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Wenn die <a href="https://twitter.com/hashtag/Bild?src=hash">#Bild</a> mit dem neuen Logo der <a href="https://twitter.com/hashtag/FDP?src=hash">#FDP</a> richtig liegt, wird es alles nur noch schwerer. Aber wem&#39;s gefällt...</p>&mdash; Daniel Schüler (@DanielSchueler) <a href="https://twitter.com/DanielSchueler/status/552389078042554368">6. Januar 2015</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Die <a href="https://twitter.com/hashtag/FDP?src=hash">#FDP</a> sollte lieber Inhalte liefern(!), anstatt ihr Logo Telekom-konform zu machen. Voll hässlich jetzt. <a href="https://twitter.com/hashtag/3K15?src=hash">#3K15</a></p>&mdash; Ullke Weido (@UllkeWeido) <a href="https://twitter.com/UllkeWeido/status/552436589436370945">6. Januar 2015</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Das neue <a href="https://twitter.com/hashtag/FDP?src=hash">#FDP</a>-Logo sieht aus wie meine allerersten Übungen damals, ganz am Anfang meiner Mediengestalter-Ausbildung.</p>&mdash; Enno Park (@ennomane) <a href="https://twitter.com/ennomane/status/552388720956289024">6. Januar 2015</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Das neue Logo der <a href="https://twitter.com/hashtag/FDP?src=hash">#FDP</a> soll Magenta sein...Was sagt dazu wohl die <a href="https://twitter.com/hashtag/Telekom?src=hash">#Telekom</a> ?   </p>&mdash; Cris Andrew Grapatin (@cgrapatin) <a href="https://twitter.com/cgrapatin/status/552398565193318400">6. Januar 2015</a></blockquote>

Alternativvorschläge bringen wir. Wie könnte die neue FDP der Zukunft aussehen? Die grafik-begabte Belegschaft der shz.de-Redaktion hat es sich nicht nehmen lassen, eifrig einige Vorschläge für den Facelift zusammenzustellen.

Klassisch mit einem Hauch von Zukunftsmusik und E-Commerce könnte die Partei wieder Angriff auf die 3,21 Prozent nehmen: Das traditionelle Blaugelb im Schriftzug wird angefeuert von postpoppigem Magenta auf neutralgrauem Grund. Mit der Schriftart Comic Sans im Web-Slogan erinnert man an die große Zeit der „Liberalen“ vor der Jahrtausendwende. Trotzig kommt das mutig-jugendliche Kompositum daher, das an liberale Ideale anknüpft und das unternehmerische Selbstverständnis der Partei wachruft: „Wir sind so frei“.

„Hyper! Hyper!“ Ein bisschen Techno und ganz viel 90er – gerade erst hat Edeka in seinem neuen Viral-Werbespot bewiesen, dass Scooter noch lange nicht passé ist. Die FDP wittert einen Trend und schmeißt sich entsprechend in Schale. Das Farbspektrum deutlich verjüngt und um ein fetziges Magenta zu einem augenschmeichelnden Dreiklang erweitert, soll nun auch die reizüberflutete Jugend erreicht werden.

Vegan ist das Wort der Stunde. Vegan ist hip und trendy. Jeder, der etwas auf sich hält, is(s)t heute vegan – und lässt es raushängen. Das passt sehr gut zur FDP und ihrem Modernisierungskurs. WordArt darf, weil Oldschool, ebenso wenig fehlen wie ein Smiley. Das, so sagt man, wird von den jungen Leuten gern beim Chatten verwendet. Die Farben gelb und blau sorgen für die Identifizierung mit der Partei, ein Schuss Magenta rundet den Facelift ab.

Angelehnt an das erfolgreich kontroverse Kieler-Woche-Plakat provoziert dieser Entwurf mit seinem halluzinogenen Pixelsalat. Warum? „Ein gutes, zukunftsweisendes Logo bedarf keiner Worte“, hüllt sich die Designerin in verheißungsvolles Schweigen. 

Statt Farb- und Worterweiterungen lässt sich die Message auch grafisch transportieren. So würde der Partei beispielsweise ein fesches Sonderzeichen aus der Computerwelt gut zu Gesicht stehen. Wir versuchen es mit dem Hashtag #. Er steht für Stichworte, ist schlagkräftig und ausdrucksvoll wie die Sprüche eines Wolfgang Kubicki. #FDP sollte künftig auf allen Flyern, Plakaten, Kugelschreibern und Luftballons prangen. Ein Hashtagmobil wäre denkbar.

Auch die geradlinige, ja geradezu klotzige Schriftart des neuen Logos zeugt von wenig Erfindungsgeist. Besser wandele man es ein wenig selbstironisch und trotzig in eine Schriftart, über die man in Designerkreisen gern spottet: Die Schriftart Comic Sans fristet sonst mit Vorliebe auf ungeschickt formulierten Einladungskarten in Schüttelreimform ihr Dasein. Es wird Zeit, sie ebenso zum Kult zu erklären wie eine Partei, die glaubt, mit einem Farbwechsel an der Prozentschraube drehen zu können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen