Blitzknallgemisch in Berlin : Explosives Paket im Finanzministerium sichergestellt – Adressat Schäuble?

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.
Foto:

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Bei einer Routinekontrolle entlarven Mitarbeiter der Poststelle ein Paket mit explosivem Gemisch. Laut Boulevard-Medien war es an Wolfgang Schäuble adressiert.

shz.de von
15. März 2017, 17:23 Uhr

Berlin | Im Bundesfinanzministerium gab es am Mittwoch laut Berliner Medienberichten einen ernstzunehmenden Sprengstoffalarm. Der Polizeieinsatz vor dem Gebäude in der Niederkirchnerstraße am Mittwochemorgen war demnach die Folge eines verdächtigen Paketes, das Angestellte des Postverteilerzentrums gegen 10 Uhr entdeckt hatten. Laut bisher unbestätigten Informationen der „Bild“ soll das Päckchen mit explosivem Inhalt an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble adressiert gewesen sein. Das Ministerium wollte sich dazu nicht äußern.

Beim obligatorischen Röntgen des Paketes hatten die Mitarbeiter verdächtige Drähte auf dem Bildschirm entdeckt. Nach dem Fund mussten Mitarbeiter die Poststelle und umliegende Räume des Hauses nahe dem Potsdamer Platz am Vormittag umgehend verlassen. Spezialisten des Kriminaltechnischen Instituts brachten das Paket zu weiteren Untersuchungen auf einen Sprengplatz im Grunewald. Sie identifizierten ein Sprengstoffgemisch auf der Basis von illegalen Böllern, das allerdings höher dosiert war. Beim Öffnen des Paketes wäre das „Blitzknallgemisch“ (Berliner Polizei) wohl explodiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen