MH17-Abschuss : EU und Nato drängen Russland zu Eingeständnis von Verantwortung

<p>Ein mobiles Flugabwehrsystem vom Typ Buk M1 der finnischen Streitkräfte. Vier Jahre nach dem Abschuss des Passagierflugs MH17 über der Ostukraine konzentrieren sich die Ermittlungen auf das russische Militär.</p>

Ein mobiles Flugabwehrsystem vom Typ Buk M1 der finnischen Streitkräfte. Vier Jahre nach dem Abschuss des Passagierflugs MH17 über der Ostukraine konzentrieren sich die Ermittlungen auf das russische Militär.

Russland müsse nun uneingeschränkt kooperieren, um Rechenschaft zu ermöglichen.

shz.de von
25. Mai 2018, 14:58 Uhr

Brüssel/Kiew | Die EU und die Nato haben Russland aufgeordert, seine Verantwortung im Fall MH17 anzuerkennen. Die jüngsten Ermittlungen hätten zweifelsfrei ergeben, dass zum Abschuss des malaysischen Verkehrsflugzeugs über der Ostukraine ein Flugabwehrraketensystem der russischen Streitkräfte genutzt worden sei, teilten die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag mit. Russland müsse nun uneingeschränkt kooperieren, um Rechenschaft zu ermöglichen. 

Bei dem Abschuss der Passagiermaschine mit der Flugnummer MH17 über der Ostukraine waren im Juli 2014 alle 298 Menschen an Bord getötet worden. Am Donnerstag hatten die internationalen Ermittler erklärt, dass die Buk-Rakete von einer Brigade der russischen Armee stammte.

<p>Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko begrüßte die Entscheidung, Russland für den Abschuss verantwortlich zu machen.</p>
dpa

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko begrüßte die Entscheidung, Russland für den Abschuss verantwortlich zu machen.

 

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko begrüßte die Entscheidung der Niederlande und Australiens, Russland für den Abschuss des Fluges MH17 verantwortlich zu machen. Er habe sein Außenministerium angewiesen zu prüfen, wie sich die Ukraine dem Prozess anschließen könne, teilte Poroschenko am Freitag bei Facebook mit. Der Schritt ergänze ein bereits laufendes weiteres Verfahren der Ukraine gegen Russland vor dem Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen in Den Haag wegen der mutmaßlichen Finanzierung von Terrorismus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen