zur Navigation springen

Nordsee und Atlantik : EU-Fischereiminister legen neue Fangquote fest

vom

Nordsee-Fischer können 2017 wohl mit höheren erlaubten Fangmengen bei Kabeljau, Makrele und vor allem Seelachs rechnen.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2016 | 08:04 Uhr

Brüssel | Die EU-Fischereiminister wollen am Dienstag eine Einigung zu den Fangquoten in der Nordsee und im Atlantik im kommenden Jahr finden. Für Deutschland sind vor allem die Nordsee-Quoten wichtig. Zuletzt zeichnete sich ab, dass Nordsee-Fischer 2017 wohl mit höheren erlaubten Fangmengen bei Kabeljau, Makrele und vor allem Seelachs rechnen können. Die Schellfisch-Quoten dürften hingegen deutlich sinken. Über die Fangmengen für die Ostsee hatte sich die EU bereits im Oktober verständigt.

Die jährlichen Gespräche in Brüssel über die Fischfangquoten für die Nordsee und den Atlantik sind oft ein zähes Ringen. Manchmal bis in die Nacht verhandeln die zuständigen Minister der EU-Staaten über erlaubte Fangmengen. Ein Überblick:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen