zur Navigation springen

SPD-Kanzlerkandidat : Erpressungsversuch gegen Peer Steinbrück

vom

Ein Erpresser soll nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung versucht haben, SPD-Politiker Peer Steinbrück zum Rückzug von seiner Kanzlerkandidatur zu zwingen.

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2013 | 09:05 Uhr

Berlin | SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück soll Opfer einer Erpressung geworden sein. Der mutmaßliche Täter warf demnach dem Ehepaar Steinbrück vor, vor rund 14 Jahren eine Putzfrau illegal beschäftigt zu haben. Er drohte der Zeitung zufolge, dies öffentlich zu machen, wenn Steinbrück nicht auf seine Kandidatur verzichte. Steinbrücks Ehefrau Gertrud wies die Vorwürfe laut „Bild“ zurück: „Steinbrücks sind nicht erpressbar. Und lassen sich auch nicht erpressen“.

Steinbrück selbst äußerte sich nicht. Dem Bericht zufolge hat er aber das Bundeskriminalamt (BKA) eingeschaltet. Auf dpa-Anfrage wollte sich das BKA zunächst nicht zu dem Bericht äußern. Die SPD war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Das Ehepaar Steinbrück war dem Bericht zufolge Ende der 90er Jahre nach Bonn gezogen. Da Gertrud Steinbrück im Jahr 1999 durch ihren Beruf und den Umzug stark belastet gewesen sei, habe ihre ebenfalls in der Stadt lebende Mutter ihr „zum Einzug geschenkt, dass ihre Putzhilfe für ein halbes Jahr einmal in der Woche bei uns sauber machen sollte“, wird die Gattin von Peer Steinbrück in dem Blatt zitiert. „Ich zahlte sie für die bei mir abgeleisteten Stunden aus und rechnete das jeweils mit meiner Mutter ab“, hieß es weiter.

Nach Ablauf des vereinbarten halben Jahres wollte Gertrud Steinbrück demnach die Putzhilfe selbst übernehmen. Den angebotenen Arbeitsvertrag lehnte die Frau den Angaben zufolge aber ab, weil ihr Mann seinen Job und die Familie damit den Aufenthaltsstatus verloren hätte. Sie habe nur schwarz arbeiten können, wollte aber wegen ihrer sehbehinderten Tochter in Deutschland bleiben, sagte Gertrud Steinbrück laut „Bild“ und fügte hinzu: „Das hat mich sehr berührt.

Dennoch habe ich ihr sagen müssen, dass ich sie natürlich nicht “schwarz„ beschäftigen könne. Als Trost habe ich ihr 500 DM geschenkt“. Sie sei sich sicher, „damals sowohl für mich und meine Familie als auch für sie und ihre Familie das Richtige“ getan zu haben, hieß es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen