zur Navigation springen

Wahlkampfauftritt in Pforzheim : Erika Steinbach kommt für die AfD wie gerufen

vom

Im politischen Berlin ist Erika Steinbach schon länger eine Außenseiterin. Die Entfremdung begann schon lange vor ihrem Austritt aus der CDU. Bei ihrem ersten Wahlkampfauftritt für die AfD wird sie in Pforzheim gefeiert wie eine Heldin.

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2017 | 22:17 Uhr

Pforzheim ist der perfekte Ort für das, was AfD-Pressesprecher Christian Lüth als «Höhepunkt des Wahlkampfes» seiner Partei angekündigt hat. Hier leben viele Russlanddeutsche.

Die AfD hat in Pforzheim bei der baden-württembergischen Landtagswahl ein Direktmandat geholt. Und die AfD hat an diesem Spätsommerabend auch die perfekte Wahlkampfhelferin dabei. Die ehemalige CDU-Politikerin Erika Steinbach sitzt vorne auf dem Podium neben den AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Alice Weidel und Alexander Gauland.

Die Frankfurter Bundestagsabgeordnete und ehemalige Vertriebenen-Präsidentin ist zwar auf Twitter manchmal genauso provokant wie AfD-Vize Beatrix von Storch. Dennoch strahlt sie immer noch genug von dem bürgerlichen Glanz ab, nach dem die immer wieder von Skandalen geplagte AfD so dürstet.

Steinbach war Anfang 2017 mit heftigen verbalen Attacken auf Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der CDU ausgetreten, für die sie rund 26 Jahre im Bundestag saß. Konkret kritisierte sie die Euro-Rettungspolitik, den beschleunigten Atomausstieg und die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Das tut sie heute immer noch.

Steinbach und der frühere CDU-Staatssekretär Gauland kennen sich seit 40 Jahren. Dass sich Steinbach jetzt aktiv in den AfD-Wahlkampf einschaltet, ist aber nicht nur ein Freundschaftsdienst. Sie sagt, die meisten Positionen der AfD seien früher Teil der DNA der CDU gewesen. Mit anderen Worten: Die Partei ist linker und liberaler geworden, sie selbst ist da stehen geblieben, wo sie immer stand.

Das trifft auch auf viele AfD-Anhänger in Pforzheim zu, die früher ihr Kreuz bei der CDU gemacht hatten. Er sei «christlich und konservativ», betont AfD-Kandidat Waldemar Birkle. Der Spätaussiedler bewirbt sich in Pforzheim um das Direktmandat. Er sagt: «Wenn wir unsere Regierung nicht austauschen, dann tauscht die Regierung uns aus.» Vor einem «Bevölkerungsaustausch» warnt auch die Identitäre Bewegung, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Viele der mehr als 1000 Menschen, die an diesem Abend in das Pforzheimer CongressCentrum gekommen sind, um die AfD-Spitzenkandidaten und Steinbach zu bejubeln, sprechen mit ähnlichem Zungenschlag wie Birkle. Einige tragen hölzerne Kreuze um den Hals. Auf einem T-Shirt steht: «Allein Jesus rettet». Gauland erntet Applaus, als er Russland als «christliches Bollwerk gegen eine islamische Landnahme» preist.

Das Publikum hier ist anders als bei AfD-Veranstaltungen im Osten Deutschlands. Etwas älter, etwas bürgerlicher. Die «Merkel muss weg»-Rufe sind hier nicht ganz so laut wie bei AfD-Kundgebungen in Erfurt. Steinbach mag nicht gegen Merkel hetzen, die sie im vergangenen Jahr noch bei einem Empfang des Bundes der Vertriebenen herzlich umarmt hat. Sie sagt, die Kanzlerin sei «freundlich und umgänglich». Bei der Bundestagswahl gehe es aber nicht um den Menschen Angela Merkel, sondern um «die Zukunft unseres Vaterlandes».

Draußen vor der Halle demonstrieren knapp 300 Gegner. Sie haben Trillerpfeifen mitgebracht. Drinnen verteilen AfD-Mitglieder eine Broschüre, auf der «Fit4Return» steht. Zurückkehren sollen nach dem Willen der AfD die Asylbewerber, und zwar in ihre Herkunftsländer. Die CDU-Mitglieder, die in Baden-Württemberg Haustür-Wahlkampf machen, heißen bei den AfD-lern hier «Die Zeugen Angelas».

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert