Eckernförder Waffen in Kolumbien aufgetaucht

shz.de von
29. Mai 2014, 18:20 Uhr

Das Bundeswirtschaftsministerium will Berichten über eine illegale Lieferung deutscher Waffen aus Eckernförde nach Kolumbien nachgehen. Das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sei damit beauftragt worden.

Wie es hieß, sollen SIG Sauer Pistolen des Typs SP 2022 zwischen 2009 und 2012 illegal nach Kolumbien geliefert worden sein. Benutzt werden die Waffen dort offenbar von der Nationalpolizei, die dem kolumbianischen Verteidigungsministerium untersteht. Die US-Armee soll die Waffen nach Kolumbien geliefert haben. Die Exporte in die USA wurden vom BAFA genehmigt, weil das US-Außenministerium in einem „Endverbleibszertifikat“ bestätigt hatte, dass die Waffen im Land bleiben würden. Wirtschaft

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert