zur Navigation springen

Westafrika : Drei US-Soldaten bei Angriff in Niger getötet

vom

Der Überfall ereignete sich nahe der Grenze zu Mali. Dort ist ein Ableger der Terrorgruppe Al-Kaida aktiv.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2017 | 07:27 Uhr

Niamey/Stuttgart | Bei einem Angriff auf eine Militärpatrouille im Südwesten Nigers sind drei Soldaten eines US-Sondereinsatzkommandos getötet worden. Zwei weitere wurden bei dem Vorfall im Norden des westafrikanischen Landes verwundet, wie US-Medien am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf das amerikanische Militär berichteten.

Die Soldaten seien gemeinsam mit einer nigerianischen Einheit unterwegs gewesen, zitieren der US-Sender CNN und die „New York Times“ den Sprecher des Afrikanischen Kommandos der Vereinigten Staaten, Anthony Falvo. Nähere Einzelheiten zu dem Angriff seien noch nicht bestätigt. Die verletzten Soldaten sollten auf den Militärstützpunkt der US-Streitkräfte in Stuttgart gebracht werden.

Auch die Bundeswehr ist in der Region im Einsatz.
Auch die Bundeswehr ist in der Region im Einsatz. Foto: dpa
 

US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seiner Sprecherin Sarah Sanders über den Angriff informiert worden. Das Verteidigungsministerium in Washington hatte zunächst nur Berichte von einem feindlichen Überfall bestätigt und machte auch auf Anfrage keine weiteren Angaben zu den Soldaten.

Den Berichten zufolge ereignete sich der Überfall aus dem Hinterhalt knapp 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Niamey nahe der Grenze zu Mali. Dort sollen Kämpfer der Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb aktiv sein.

Die US-Armee unterstützt das Militär von Niger bei der Ausbildung und leistet Sicherheitsbeistand im Kampf gegen Extremisten in der Region.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen